Kann man aus Pulverschnee Schneebälle machen?

Es ist ein perfekter Wintertag draußen. Der Schnee ist leicht und pulvrig. Sie gehen davon aus, dass das Schneeschaufeln schnell und einfach sein wird. Mit Ihrer zusätzlichen Freizeit haben Sie sich gedacht, dass Sie mit den Kindern einen Schneemann bauen oder vielleicht eine Schneeballschlacht machen könnten. Ist Pulverschnee gut geeignet, um Schneebälle zu machen?

Nein, in Pulverschnee können Sie keine Schneebälle machen, da ein Schneeball seine Struktur nicht hält. Sie brauchen Schnee mit mehr Feuchtigkeit, denn das freie Wasser wirkt wie ein Kleber, der es Ihnen ermöglicht, feste Schneebälle zu rollen, die es in sich haben!

In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, welche Schneearten sich zum Rollen von Schneebällen eignen und welche nicht. Außerdem geben wir Tipps, wie man einwandfreie Schneebälle herstellt und wie man sie wirft, damit Sie mehr Schneeballschlachten gewinnen können!

Falls Sie mehr darüber wissen möchten, welche Regeln bei einer richtigen Schneeballschlacht gelten, haben wir hier einen ausführlichen Artikel darüber geschrieben.

Eignet sich Pulverschnee gut für Schneebälle?

Wie wir bereits in der Einleitung erwähnt haben, ist Pulverschnee in vielerlei Hinsicht ein Segen. Er ist leicht und luftig, so dass das Schaufeln den Rücken nicht so sehr belastet. Wenn Sie Snowboarden oder Skifahren, beten Sie für diese Art von Schnee, denn es ist das Beste für diese Sportarten.

Ausflugsziele Murau Steiermark

Für das Rollen von Schneebällen oder sogar das Bauen eines Schneemanns ist Pulverschnee jedoch so ziemlich der schlechteste Schnee, den man bekommen kann.

Wenn Neuschnee fällt und etwas trocknet, entsteht Pulverschnee. Die Eiskristalle auf der Oberfläche sind schön locker, was die wichtigste Eigenschaft dieses Schnees ist. Vielleicht ist der Schnee, den Sie geschaufelt haben, etwas fester, da er verdichtet ist, aber die pulvrige Textur bleibt trotzdem erhalten.

Wenn Sie versuchen, in pulvrigem Schnee nach draußen zu gehen und einen Schneeball zu formen, wird er in Ihren Händen auseinanderfallen. Wie wir bereits in diesem Blog besprochen haben, können Sie aus Pulverschnee auch keinen Schneemann bauen.

Und auch wenn Sie sich daran wagen möchten, ein Iglu zu bauen, ist Pulverschnee nicht das richtige für Sie.

Der Grund dafür? Schnee braucht Feuchtigkeit, um zusammenzukleben. Das freie Wasser im Schnee verhält sich wie ein Klebstoff, der die Schneekristalle zusammenhält, damit man mit ihnen bauen kann.

Dennoch ist der Feuchtigkeitsgehalt ein sorgfältiger Balanceakt. Zu wenig lässt den Schnee nicht haften, wie z. B. bei Pulverschnee. Aber zu viel Feuchtigkeit macht den Schnee nass und matschig. Mit diesem Schnee kann man auch nicht viel anfangen.

Welche Art von Schnee ist am besten geeignet für Schneebälle?

Sie wissen jetzt, dass Sie nicht in der Lage sein werden, einen Schneemann zu bauen oder ein paar Schneebälle in pulvrigem Schnee herumzuwerfen. Aber welche Art von Schnee ist für diese Aktivitäten besser geeignet?

Entweder feuchter oder nasser Schnee. Wobei feuchter Schnee als derjenige definiert wird, der etwa drei Prozent Wasser hat. Nasser Schnee hat sogar bis zu acht Prozent.

Wenn der Wassergehalt von Schnee 15 Prozent beträgt, ist das sehr nass. Wie wir gerade erklärt haben, ist dieser Schnee genauso unbrauchbar für die Herstellung von Schneebällen wie trockener Pulverschnee.

Saisonaler Schnee, der sich im Laufe des Winters ansammelt, ist oft feuchter als Pulverschnee. Sie können also immer auf einen oder zwei weitere Schneefälle warten und dann versuchen, Schneebälle zu machen.

Firnschnee ist rund und dicht, so dass auch er sich gut zum Bauen von Schneebällen eignet. Das gilt auch für Neuschnee, der fällt, dann schmilzt und ein zweites Mal gefriert. Da er verdichtet ist, hat Neuschnee einen guten Feuchtigkeitsgehalt.

Ihre Kinder bitten Sie aber, jetzt Schneebälle zu machen? Gibt es etwas, was man mit Pulverschnee machen kann, um ihn feuchter und fester zu machen? Eigentlich ja, und wir haben das hier im Blog schon einmal besprochen. Hier noch einmal in der Übersicht.

Wenn Sie einen Krug mit Wasser nehmen und ihn über einen Bereich Ihres schneebedeckten Gartens gießen, könnte das Wasser den Pulverschnee feuchter machen. Es könnte ihn aber genauso gut in Schneematsch verwandeln.

Wenn diese Methode funktioniert, stellen Sie sicher, dass Sie den Schnee in sehr feste Schneebälle verwandeln, damit der verbleibende lose Pulverschnee verdichtet wird.

Wenn Sie das nicht tun, dann können Sie zwar Schneebälle formen, aber sobald Sie versuchen, einen zu werfen, wird der Wind die Schneekristalle trennen. Der Schneeball wird vor Ihren Augen auseinanderfallen!

Wie man tolle Schneebälle macht

Nehmen wir an, dass nach dem Pulverschnee ein besserer, feuchterer, aber nicht zu nasser Schnee gefallen ist. Oder vielleicht konnten Sie den Pulverschnee mit Wasser feuchter machen. So oder so, der Schnee, der jetzt vor Ihnen liegt, ist ideal für die Herstellung von Schneebällen.

Beim Herstellen des perfekten Schneeballs geht es um mehr als nur um das Rollen einer Schneekugel. Hier sind einige Schritte und Taktiken, um Ihre Technik zu perfektionieren.

Machen Sie keine Schneebälle, wenn es zu warm ist

Je wärmer das Wetter ist, desto schneller schmilzt der Schnee. Sobald Sie den Schnee in Ihre warmen Hände bekommen, können Sie dadurch das Schmelzen beschleunigen. Selbst wenn Sie Handschuhe tragen.

Sind die Außentemperaturen jedoch zu kalt, dann wird der Schnee hart und frostig, auch wenn die Bedingungen für die Herstellung von Schneebällen ansonsten stimmen.

Wenn Sie mit den Kindern Schneebälle formen, sollten die Temperaturen um die 0 Grad liegen. Es ist in Ordnung, wenn die Temperaturen ein paar Grad über oder unter diesem Wert liegen, aber nicht zu viel, sonst werden die Schneebälle nicht mehr so schön.

Graben Sie nach tiefem Schnee

Wenn Sie einen Schneeball machen wollen, kratzen Sie dann einfach den Schnee von der Oberfläche ab? Das tun die meisten Menschen, aber das ist die falsche Technik. Sie sollten tiefer unter die Oberfläche greifen, wo es weniger losen, pulvrigen Schnee gibt.

Da auf diesem tieferen Schnee mehr Oberflächenschnee liegt, ist er für Sie bereits verdichtet. Sie müssen die Schneebälle zwar immer noch rollen und verpacken, aber nicht so sehr, wie wenn Sie eine Handvoll Schnee von der Oberfläche greifen würden.

Schneebälle in Handschuhen rollen

Fäustlinge sind zwar schön, da Sie Ihre Finger im Fäustling frei bewegen können, aber sie sind keine gute Wahl, um Schneebälle zu formen. Ihre Finger können den Schnee nicht greifen, um ihn fest zu packen, also wählen Sie besser Handschuhe.

Pressen und Drehen

Okay, jetzt kommen wir dazu, wie man Schneebälle selbst macht. Sobald Sie ein Stück tieferen Schnee in Ihre behandschuhten Hände genommen haben, nehmen Sie den Schnee zwischen beide Handflächen und drehen ihn. Drehen Sie ihn so lange, bis aus dem Schneeklumpen ein Schneeball wird.

Druck ausüben

Während Sie den entstehenden Schneeball in der Hand drehen, sollten Sie darauf achten, dass Sie auch Druck ausüben. Dies sollten Sie erst tun, wenn der Schneeball seine Form angenommen hat. Wenn Sie zu früh damit beginnen, kann es sein, dass der Schneeball seine Struktur nicht beibehält.

Entscheidend ist, dass Sie den richtigen Druck ausüben. Wenn Sie zu wenig Druck ausüben, erhalten Sie möglicherweise nicht die begehrte Schneeballform und Konsistenz, die Sie anstreben. Übertreiben Sie es jedoch mit dem Druck, fällt der Schneeball auseinander. Sie müssen dann wieder von vorne anfangen.

Wissen, wann man aufhören muss

Die meisten Schnee-Profis wissen, wann ihr Schneeball fertig ist, weil der Schneeball es ihnen sagt. Nein, natürlich nicht verbal, sondern auf andere Weise. Haben Sie das Gefühl, dass der Schneeball schon fast zu hart geworden ist? Dass Ihr Pressen und Drehen an diesem Punkt nicht mehr viel ausrichten kann? Dann herzlichen Glückwunsch, Ihr Schneeball ist fertig!

Tipps zum Gewinnen einer Schneeballschlacht

Jetzt, wo Sie und Ihre Kinder mühelos Schneebälle machen können, werden Sie Ihre Fähigkeiten im Schneeballwerfen mit anderen in der Nachbarschaft zeigen wollen.

Egal, ob Sie mit Ihren Kindern eine kleine Schneeballschlacht veranstalten oder ob sie selbst gegen die Nachbarn in die Schlacht ziehen, hier sind einige Tipps, wie Sie gewinnen können!

Behandeln Sie das Gelände als Schlachtfeld

Wenn es Ihr Hinterhof oder der des Nachbarn ist, in dem Sie eine Schneeballschlacht veranstalten, können Sie ihn nicht mehr als Hinterhof betrachten. Es ist ein Schlachtfeld.

Sie haben Ihre Seite, auf der Sie und Ihr Team gegen Ihre Gegner antreten, und die anderen haben die ihre. Sie wollen ihnen nicht zu nahe kommen, um nicht mit Schneebällen beworfen zu werden.

Bereiten Sie jede Menge Schneebälle vor

Es ist eine Schneeballschlacht, über die wir hier sprechen, und Schneebälle sind Ihre Munition. Sie können nicht nur zwei oder drei haben, sondern brauchen viele. Jede Person in Ihrem Team sollte mindestens ein Dutzend Schneebälle griffbereit haben, vielleicht sogar zwei Dutzend.

Hier ist eine gute Faustregel dafür, wie viele Schneebälle man braucht. Ermitteln Sie die Anzahl der Schneebälle, die der Gegner hat, und verdoppeln Sie sie dann. Wenn Sie und die Kinder Schwierigkeiten haben, so viele Schneebälle in schneller Folge aufzurollen, können Sie immer ein Werkzeug wie einen Schneeball-Clip* verwenden.

Der, den wir Ihnen verlinkt haben, produziert jedes Mal Schneebälle, die wie Fußbälle oder Handgranaten geformt sind. Erkundigen Sie sich vor der großen Schneeballschlacht bei Ihren Gegnern, ob die Verwendung eines Schneeballmachers erlaubt ist oder als Schummeln gilt.

Halten Sie Ihre Schneebälle immer an Ihrer Seite. Legen Sie sie nicht auf Beton, sonst könnten sie anfangen zu schmelzen. Eine kalte Fläche, wie z. B. ein verschneiter Boden, ist in Ordnung.

Zielen und Werfen

Wie wirft man einen Schneeball? Dafür gibt es eine bestimmte Technik!

Zuerst müssen Sie Ihr Ziel visuell finden und anvisieren. Als nächstes bringen Sie Ihren Körper in Position. Ihre Füße sollten auseinander und unter Ihren Schultern stehen. Richten Sie Ihre Füße in Richtung des Ziels. Beugen Sie leicht die Knie.

Nehmen Sie nun einen Schneeball und halten Sie ihn in der einen oder anderen Hand fest. Halten Sie den Schneeball fest, aber nicht so fest, dass Sie ihn zerdrücken, bevor Sie ihn überhaupt werfen können.

Heben Sie den Arm, als ob Sie einen Baseball werfen würden, und gewinnen Sie etwas Schwung. Ziehen Sie den Arm natürlich nach vorne und lassen Sie den Schneeball los.

Behalten Sie beim Werfen Ihr Ziel im Auge, damit Sie Ihren Arm auch auf das Ziel richten können. Das Werfen eines Schneeballs wird Ihnen anfangs vielleicht nicht leicht fallen, und das ist in Ordnung. Wie bei vielen Dingen im Leben gilt: Übung macht den Meister!

Finden Sie ein Versteck

Bei einer Schneeballschlacht geht es nicht nur um die Offensive, sondern auch um die Defensive. Um nicht von der anderen Mannschaft getroffen zu werden, brauchen Sie ein gutes Versteck.

Vielleicht bauen Sie eine Schneefestung, wenn Sie besonders ehrgeizig sind. Ein Baum oder ein Schuppen sind andere gute Verstecke.

Zum Abschluss

Schneebälle aus Pulverschnee zu bauen ist nicht möglich, da dem Schnee die Feuchtigkeit fehlt, um die Schneekristalle aneinander zu binden.

Bei feuchtem Schnee behalten die Schneebälle ihre Form, so dass Sie einen Ball machen und beweisen können, dass Sie die Meister des Schneeballwerfens auf der Straße sind!

Schreibe einen Kommentar