Was macht Schnee flauschig?

Den Unterschied zwischen leichtem, flauschigem Schnee und festem, nassem Schnee spüren Sie sofort. Besonders, wenn Sie versuchen, ihn wegzuschaufeln. Bei flauschigem Schnee können Sie den Vorgarten und den Gehweg in 30 Minuten freischaufeln, aber bei nassem Schnee brauchen Sie viel länger und viel mehr Kraft. Und während Ihnen in der Kälte die Finger abfrieren, fragen Sie sich, warum mancher Schnee so flauschig ist und anderer nicht.

Leichter, flauschiger Schnee besteht mehr aus Schneekristallen als aus Wasser. Das trägt dazu bei, dass er so leicht ist. Außerdem entsteht dieser Schnee nur, wenn die Schichten der Atmosphäre unter dem Gefrierpunkt liegen. Das verhindert, dass die einzelnen Schneeflocken schmelzen, so dass sie schön flauschig bleiben. Auch der Ort, an dem Sie sind, kann darüber entscheiden, ob Sie flauschigen Schnee bekommen!

In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, woher flauschiger Schnee kommt, wofür Sie ihn verwenden können und ob es möglich ist, auch schwereren Schnee aufzulockern. Diese Informationen werden Ihnen bei all Ihren Aktivitäten im Winter nützlich sein. Also lesen Sie unbedingt weiter!

Wodurch fühlt sich Schnee flauschig an?

Schnee ist kein einheitliches Wetterereignis, da er auf unterschiedliche Weise entsteht. So kann es sich bei dem weißen Pulver, das vom Himmel fällt, um Schneeflocken handeln. Die technische Definition einer Schneeflocke ist ein einzelner Eiskristall oder eine Gruppe von Eiskristallen, die aus den Wolken kommen.

Ausflugsziele Murau Steiermark

Wenn es sich nicht um Schneeflocken handelt, dann könnte es sich um Raureif handeln. Für diese Art von Schnee sind ebenfalls Eiskristalle erforderlich. Aber da die Lufttemperatur höher ist als die Oberflächentemperatur, verhält sich die Feuchtigkeit nicht normal.

Normalerweise geht Feuchtigkeit von einem gasförmigen in einen flüssigen Zustand über, aber bei Raureif gibt es keine flüssige Phase, sondern einen direkten Übergang von einem gasförmigen zu einem festen Zustand.

Raureif ist immer noch Schnee, aber die verbindenden Eiskristalle können Raureif pulverförmig machen. Er fühlt sich dann zumindest wie Pulverschnee an.

Warum ist also mancher Schnee flauschig und anderer schwer und matschig? Hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die wir bereits in der Einleitung angesprochen haben. Lassen Sie uns diese einzelnen Faktoren genauer anschauen.

Temperatur

Die Atmosphäre setzt sich aus verschiedenen Schichten zusammen. Dazu gehören die Thermosphäre, Mesosphäre, Stratosphäre, Troposphäre und Exosphäre.

Die Temperaturen variieren in diesen Schichten oft sehr stark. Damit sich flauschiger Schnee bilden kann, müssen aber die Temperaturen in allen Schichten unter dem Gefrierpunkt liegen.

So entsteht eine gleichmäßig kalte Luft, die das Schmelzen der Schneeflocken verhindert. Da jede Schneeflocke als Individuum bestehen bleiben kann, hat der Schnee eine flauschigere Textur.

Schnee-Flüssigkeits-Verhältnis

Ein weiterer Grund dafür, dass der Schnee flauschig wird, ist das Verhältnis von Schnee zu Flüssigkeit. Genauer gesagt, die Menge an Flüssigkeit in einer bestimmten Menge Schnee.

Mit anderen Worten: Wie viel Flüssigkeit sammelt sich an, wenn der Schnee schmilzt? Daraus ergibt sich das Schnee-Flüssigkeits-Verhältnis.

Der meiste Schnee hat ein Verhältnis von ungefähr 10:1. Das bedeutet, dass auf 10 cm Schnee ein cm Flüssigkeit kommt. Schwerer Schnee hat ein kleineres Schnee-Flüssigkeits-Verhältnis von nur 5:1. Deshalb ist er auch so nass.

Flauschiger Schnee hingegen ist leicht und manchmal pulvrig. Sein Schnee-Flüssigkeits-Verhältnis ist mit 20:1 überdurchschnittlich hoch.

Nähe zu einer Wasserquelle

Wohnen Sie in der Nähe eines Ozeans, eines Sees, eines Flusses oder eines anderen mehr oder weniger großen Gewässers? Auch dies hat Einfluss auf die Art der Niederschläge, die Sie jeden Winter erleben.

Die Wasserquelle und Ihre Nähe zu ihr erhöhen die Wahrscheinlichkeit von dichtem, nassem Schnee. Also zum genauen Gegenteil von leichtem, flauschigem Schnee, den man vielleicht gerne haben möchte.

Daraus können wir also ableiten, dass die Wahrscheinlichkeit, leichten Schnee zu schaufeln, umso größer ist, je weiter Sie von einer Wasserquelle entfernt sind.

Wozu ist flauschiger Schnee gut?

Jetzt, wo Sie wissen, woher flauschiger Schnee kommt und wie er entsteht, wissen Sie ihn bestimmt viel mehr zu schätzen.

Und wenn der Schnee, der den Boden vor Ihrer Tür bedeckt, leicht und flauschig ist, was können Sie damit anfangen? Eine ganze Menge, vom leichteren Schneeschaufeln bis hin zum Skifahren!

Flauschiger Schnee ist aber nicht für alles gut geeignet. Es gibt einiges, was man damit nicht machen kann. Aber dazu kommen wir weiter unten.

Schneeschaufeln

Wie wir bereits erwähnt haben, ist flauschiger Schnee ein Traum für jeden Schneeschaufler. Sie müssen sich nicht so sehr anstrengen, um den Schnee auf Ihrer Schaufel zu sammeln.

Er ist luftig und lässt sich leicht transportieren. Außerdem wiegt der Schnee so wenig, dass Ihre Knie nicht wegknicken, wenn Sie eine Schaufel voll Schnee tragen müssen.

Normalerweise endet ein Nachmittag des Schneeschaufelns mit einem schmerzenden Rücken und Handgelenken. Aber nicht beim Schaufeln von flauschigem Schnee.

Sie können nach dem Schneeschaufeln Ihren heißen Kakao in Ihrem Lieblingssessel schlürfen und sich wirklich entspannen. Und das, ohne nach den Schmerzmitteln in Ihrer Küchenschublade zu greifen.

Fotografieren

Haben Sie sich den Schnee schon einmal aus der Nähe angesehen? So richtig aus der Nähe? Wenn er nass und matschig ist, ist Schnee nicht außergewöhnlich schön.

Aber das ist bei flauschigem Schnee nicht der Fall. Wenn Sie eine hochwertige Kamera haben, können Sie damit die Details jeder einzelnen Schneeflocke hervorheben und so das Wunder des Winters genießen.

Und vor allem auch auf spektakulären Fotos festhalten, mit denen Sie Ihre Freunde beeindrucken können. Gute Fotos von schneeflocken können wirklich spektakulär aussehen.

Schneeengel basteln

Lieben Ihre Kinder es, herumzutollen und durch den Schnee zu springen? In nassem, matschigem Schnee macht das allerdings nicht ganz so viel Spaß.

Ihre Winterkleidung ist in wenigen Minuten durchnässt. Und ehe man sich versieht, beschweren sich die Kinder, dass es zu kalt ist, und möchten zurück ins Haus.

Flauschiger, weicher Schnee wird die Kinder nicht bis auf die Knochen abkühlen. Also lassen Sie sie im Schnee springen und ein paar Schneeengel machen. Der Schnee fühlt sich toll an, und sie werden dabei viel Spaß haben, ohne zu nass zu werden!

Skifahren

Beim Skifahren gibt es einen Begriff für flauschigen Schnee. Man nennt ihn Pulverschnee. Das klingt doch schon sehr einladend, oder?

Obwohl man sowohl in festem als auch in flauschigem Schnee Ski fahren kann, ist es etwas Besonderes, im Pulverschnee den Berg hinunterzugleiten. Man hat fast das Gefühl, zu schweben.

Schneemobilfahren

Die lustigste Winteraktivität haben wir uns für den Schluss aufgehoben: Schneemobilfahren!

Schneemobilfahrer leben für pulvrigen, leichten Schnee. Wenn der Schnee draußen zu matschig ist, kann das den Spaß am Schneemobil erheblich schmälern. Für einen perfekten Tag brauchen Sie mindestens 10 Zentimeter flauschigen Schnee.

Wozu ist flauschiger Schnee nicht gut?

Wir lieben flauschigen Schnee, und Sie sicher auch. Aber man muss auch wissen, wann dieser Schnee nicht ideal ist. Für die folgenden Aktivitäten brauchen Sie feuchteren Schnee als den hübschen, flauschigen Schnee, den wir alle lieben.

Schlittenfahren

Wenn Sie wirklich wollen, können Sie mit den Kindern auch im Pulverschnee Schlitten fahren oder Snowtubing betreiben.

Allerdings muss der Schnee tief sein, sonst haben die Kufen des Schlittens nicht genügend Halt im Schnee. Wenn Sie nur ein paar Flocken Schnee haben, reicht das nicht aus.

Schneemann bauen

Wir haben in diesem Blog bereits darüber gesprochen, dass die man für den Bau eines Schneemanns mehr Feuchtigkeit im Schnee benötigt. Sonst wird der Schneemann einfach nicht stehen bleiben, wenn Sie ihn überhaupt so weit bekommen.

Der ideale Feuchtigkeitsgehalt liegt zwischen drei und acht Prozent. Das freie Wasser in feuchterem Schnee sorgt dafür, dass die Schneekristalle aneinander haften.

Stellen Sie sich das Wasser im Schnee einfach wie einen Klebstoff vor. Dann werden Sie verstehen, warum es so wichtig ist.

Sie können den Gehalt an freiem Wasser in flauschigem Schnee erhöhen, indem Sie ihn verdichten und dann mit einem Gartenschlauch befeuchten. Dann ist der Schnee vielleicht besser für den Bau eines Schneemanns geeignet.

Schneebälle machen

Wenn Sie keinen flauschigen Schnee zum Rollen großer Schneebälle für einen Schneemann verwenden können, dann können Sie auch nicht erwarten, dass Sie kleinere Schneebälle für eine Schneeballschlacht machen können.

Flauschiger Schnee wird in der Hand zerfallen. Auch hier gilt: Wenn Sie ihn befeuchten, ist er für Ihre Aktivitäten vielleicht besser geeignet.

Kann man Schnee flauschiger machen?

Wenn man flauschigen Schnee feuchter machen kann, kann dann nicht auch das Gegenteil passieren?

Leider nicht. Pulvrigem, flauschigem Schnee fehlt es an Feuchtigkeit. Wenn man ihm also Feuchtigkeit zuführt, beispielsweise mit einem Gartenschlauch, kann man seinen Feuchtigkeitsgehalt verändern.

Nasser Schnee enthält bereits Feuchtigkeit, so dass man nicht noch mehr hinzufügen muss. Stattdessen müsste man dem Schnee die Feuchtigkeit entziehen. Es gibt aber leider keine einfache Möglichkeit, das zu tun. Obwohl es natürlich toll wäre, wenn man es könnte.

Das heißt, wenn der Schnee nass ist, dann bleibt er auch so. Man kann nur hoffen, dass der nächste Schneefall leichter und fluffiger ist!

Zum Abschluss

Fluffiger Schnee wird durch niedrige Lufttemperaturen und einen geringen Feuchtigkeitsgehalt verursacht. Wenn Sie Ihren Wohnsitz weit von Wasserquellen wie dem Meer entfernt haben, erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, dass an Ihrem Wohnort flauschiger Schnee fällt.

Egal, ob Sie Schneemobil fahren, einen Schneemann bauen oder einfach nur ein paar Schneeengel machen – es gibt viele Möglichkeiten, sich im flauschigen Schnee zu vergnügen!

Schreibe einen Kommentar