Wie man Pulverschnee pappig macht

Sie haben versucht, einen Schneeball nach dem anderen aus Pulverschnee zu machen, bis Ihre Hände taub geworden sind. Sie möchten einfach nur ein paar Schneebälle, denn Sie wissen, dass es die Kinder glücklich machen würde, sie zu werfen. Gibt es eine Möglichkeit, den Pulverschnee pappig zu machen, damit man ihn besser verwenden kann?

Man kann Pulverschnee mit ein wenig Wasser pappig machen. Je nachdem, wie viel Schnee Sie befeuchten wollen, können Sie den Schnee mit einem Gartenschlauch oder sogar mit mehreren Eimern Wasser leicht besprühen. Wasserdichte Handschuhe sind dabei aber ein Muss!

In diesem Artikel erfahren Sie, was Pulverschnee ist, wie man ihn befeuchtet und was Sie mit dem pappigen Schnee alles machen können. Winterfans sollten sich diese Informationen nicht entgehen lassen. Vor allem, wenn Sie gelangweilte Kinder im Haus haben!

Was ist Pulverschnee und warum kann man damit nichts bauen?

Fangen wir von vorne an und sprechen wir über Pulverschnee und seine Entstehung.

Ob man Pulverschnee bekommt, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen der Menge an Feuchtigkeit im Schnee und zum anderen der Oberflächentemperatur, wenn der Schnee fällt.

Oberflächentemperatur

Schnee fällt nur bei einer Temperatur von 0 Grad oder weniger. Die Oberflächentemperatur ist jedoch nicht bei jedem Schneefall gleich. Je nachdem, ob die Oberflächentemperatur über oder unter dem Gefrierpunkt liegt, ist der Schnee nasser oder trockener.

Kalte Oberflächentemperaturen, die fast bis zum Gefrierpunkt reichen, aber nicht ganz, führen dazu, dass der fallende Schnee bereits leicht geschmolzen ist. Dadurch erhöht sich der Feuchtigkeitsgehalt des Schnees, was bedeutet, dass der Schnee nasser und schwerer ist.

Damit sich Pulverschnee bilden kann, muss die Oberflächentemperatur unter dem Gefrierpunkt liegen, egal ob knapp unter dem Gefrierpunkt oder weit darunter. Dies verhindert, dass der Schnee schmilzt, und verringert so seinen Feuchtigkeitsgehalt.

Feuchtigkeitsgehalt

Wie Sie vielleicht schon vermutet haben, spielt die Feuchtigkeit eine große Rolle für die Beschaffenheit des Schnees. Der freie Wassergehalt ist der Prozentsatz der Feuchtigkeit im Schnee. Wenn der freie Wassergehalt unter acht Prozent liegt, ist der Schnee pulvrig und locker.

Liegt der freie Wassergehalt bei acht Prozent oder leicht darüber, dann ist der Schnee nass, aber nicht durchnässt. Mit anderen Worten: Er ist perfekt zum Bauen geeignet.

Bei einem Gehalt an freiem Wasser von 13 Prozent und mehr ist der Schnee zu sehr mit Wasser gesättigt, als dass er sich noch für irgendetwas eignen würde. Das ist dann nur Schneematsch und es macht nicht einmal Spaß, ihn zu schaufeln!

Warum man mit Pulverschnee keine Schneestrukturen bauen kann

In der Einleitung haben wir ein Beispiel erwähnt, bei dem Sie versuchen, aus Pulverschnee einen Schneeball zu formen. Aber die Schneeflocken wollen einfach nicht zusammenkleben. Es spielt keine Rolle, wie oft Sie es versuchen, es wird nicht klappen.

Die Feuchtigkeit im Schnee ist wie Klebstoff. Sie hält die Schneekristalle zusammen, so dass sich der Schnee in die von Ihnen gewünschte Form bringen lässt. Bei zu wenig Kleber, wie bei Pulverschnee, bleibt nichts haften.

Bei zu viel Kleber, wie bei matschigem Schnee, ist alles ein einziges Durcheinander und nicht gerade förderlich für das Bauen. Die Menge an freiem Wasser oder Klebstoff muss genau richtig sein.

Wie man Pulverschnee klebrig macht

Ihnen steht nur Pulverschnee zur Verfügung? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können einfach auf den perfekten Schneefall warten, der vielleicht nie kommen wird. Oder Sie können versuchen, aus dem Pulverschnee, den Sie jetzt haben, etwas Nützliches zu machen.

Wir persönlich entscheiden uns für Letzteres!

Um Pulverschnee klebrig zu machen, braucht man nicht viel. Alles, was Sie brauchen, ist nur Wasser. Wie wir bereits in der Einleitung erwähnt haben, empfehlen wir aber, immer wasserdichte Handschuhe zu tragen.

Diese Handschuhe von GORE WEAR* sind sehr empfehlenswert. Sie bestehen aus einer Mischung aus 83% Polyamid und 17% Elasthan mit einer warmen Polyesther-Fütterung.

Dieser Schutz hält Ihre Finger warm, wenn Sie nassen Schnee bearbeiten. Trotzdem haben sie gute Kontrolle über Ihren Griff.

Sobald Sie Ihre Handschuhe angezogen haben, haben Sie folgende Möglichkeiten, um den Pulverschnee klebrig zu machen.

Die Gartenschlauch-Methode

Wir raten Ihnen, Ihre Schneestruktur in der Nähe einer Wasserquelle zu planen, wenn der Schnee pulvrig ist und Sie ihn pappig machen wollen. Beispielsweise in Ihrem Hinterhof, wenn Sie dort perfekten Neuschnee haben, mit dem Sie bauen wollen.

Nehmen Sie dann einfach Ihren Gartenschlauch und schrauben Sie ihn an den Wasserhahn. Es ist nicht nötig, hier einen starken Wasserstrahl zu verwenden, da Sie den Schnee nicht übersättigen möchten.

Befeuchten Sie ihn, bis Sie die Feuchtigkeit auf der zuvor trockenen Oberfläche des Schnees spüren, und drehen Sie dann den Schlauch ab. Sie können nun mit dem Schnee arbeiten.

Die Methode mit Wasser und Eimer

Wenn Sie Ihren Wasserhahn nicht aufdrehen können, weil er fest gefroren ist, geraten Sie nicht in Panik. Sie können immer noch einen Eimer verwenden, um Wasser auf den Pulverschnee zu schütten.

Wir empfehlen diese Methode, wenn Sie schnell große Schneemengen befeuchten möchten.

Das Wasser kann aus dem Freien oder aus dem Haus kommen. Ihre wasserdichten Handschuhe sind hier sehr nützlich, wenn Sie mit dem vollen Eimer laufen. Vor allem, wenn Sie den Eimer versehentlich umkippen und ein Teil des Wassers verschüttet wird.

Gießen Sie das Wasser auf den Pulverschnee und warten Sie. Die Textur des Schnees wird sich schnell verändern.

Was kann man mit pappigem Schnee machen?

Wie wir hier und hier im Blog bereits erwähnt haben, eignet sich Pulverschnee nicht für die Herstellung vieler Schneekonstruktionen. Bei klebrigem Schnee ist das jedoch ganz anders. Der Schnee enthält so viel freies Wasser, dass Sie nach Herzenslust bauen können.

Hier sind einige Ideen für den Anfang.

Schneebälle

Nachdem Sie den Pulverschnee angefeuchtet haben, können Sie versuchen, einen Schneeball zu basteln. Diesmal wird er sich leicht und glatt zusammenfügen, wie es sich gehört. Wir haben im Blog darüber gesprochen, wie man den perfekten Schneeball formt, also lesen Sie diesen Artikel.

Obwohl wir normalerweise empfehlen, tief in einen Schneehaufen zu graben, um einen Schneeball zu formen, ist dieser Schnee wahrscheinlich auch pulverig. Wenn der Schnee sauber genug ist, sollten Sie sich an den feuchten Oberflächenschnee halten.

Nehmen Sie dann eine Handvoll Schnee in Ihre Handfläche und beginnen Sie, ihn zu rollen. Die Bewegung mag sich anfangs etwas unbeholfen anfühlen, aber sie wird mit der Zeit immer flüssiger.

Nachdem Sie den Schneeball ein wenig gerollt haben, üben Sie Druck aus, bis Sie das Gefühl haben, der Schneeball wehrt sich gegen Sie.

Das richtige Maß an Druck ist entscheidend, denn wenn Sie zu wenig Druck ausüben, kann der Schneeball nicht fest genug werden. Und wenn Sie zu viel Druck ausüben, kann der Schneeball in Ihrer Hand zerdrückt werden, als wäre er Pulverschnee.

Natürlich können Sie auch Werkzeuge zur Herstellung von Schneebällen* verwenden, um jedes Mal perfekte Schneebälle zu erhalten!

Schneemänner

Wenn Sie noch nicht mal einen Schneeball in Pulverschnee formen können, dann hätte es mit dem Schneemannbauen sicher nicht geklappt. Sie sollten es besser gar nicht versuchen und sich den Frust ersparen.

Jetzt, wo der Schnee feuchter ist, können Sie und die Kinder den Nachmittag damit verbringen, den besten Schneemann aller Zeiten zu bauen. Die Basis des Schneemanns sollte mindestens einen halben Meter hoch sein, also brauchen Sie eine ganze Menge nassen Schnee. Die Wasser- und Eimermethode sollte für Ihre Zwecke besser geeignet sein.

Damit der Schneemann sicher steht, sollten Sie das Verhältnis 1:2:3 einhalten. Das Verhältnis bezieht sich auf einen Kopf mit einem Durchmesser von 30 cm, einen Mittelteil mit einem Durchmesser von 60 cm und einen Sockel mit einem Durchmesser von 90 cm.

Iglus

Wenn Sie ein paar Stunden Zeit, etwas Geduld und viel Wasser haben, können Sie Ihren Kindern den Winter versüßen, indem Sie ihnen ihr eigenes Iglu bauen.

Markieren Sie die Stelle am Boden, an der Ihr Iglu stehen soll. Befeuchten Sie dann den Schnee und beginnen Sie mit dem Bau von unten. Sie sollten die Struktur des Iglus von hinten nach vorne formen, damit Sie mit dem Bau des kleineren, schmaleren Eingangs abschließen können.

Achten Sie darauf, dass die Wände mit zunehmender Höhe die Form eines echten Iglus annehmen.

Schneefestungen

Möchten Sie mit den Kindern auf der Straße eine Schneeballschlacht veranstalten? Dann ist eine Schneeburg, hinter der Sie sich verstecken können, unerlässlich. Mit einer solchen Festung können Sie Ihr Team zum Sieg führen!

Eine Schneeburg muss nicht so aufwendig sein wie ein Iglu, was eine gute Nachricht ist, wenn Ihre Finger bereits taub werden.

Die besten Schneeburgen haben kleine Öffnungen, durch die Ihre Teamkameraden hinausschauen können, um zu sehen, was das andere Team tut. Auch die Wände sollten hoch sein, damit sie ausreichend Schutz bieten.

Unabhängig davon, welche der vier Schneekonstruktionen Ihnen und Ihren Kindern am besten gefällt, gibt es einige Grundregeln, die Sie beachten sollten.

Bauen Sie Ihre Schneekonstruktion immer so, dass sie nicht direkt der Sonne ausgesetzt ist, und achten Sie auch auf indirekte Sonneneinstrahlung.

An Tagen, an denen es wärmer als 0 Grad wird, ist es keine schlechte Idee, mehr Wasser auf die Schneestruktur zu gießen. Bei Sonnenuntergang oder Einbruch der Dunkelheit gefriert das Wasser, wodurch die Schneestruktur verfestigt wird.

Zum Abschluss

Um Pulverschnee klebrig zu machen, muss man ihn nur anfeuchten. Dann können Sie den zuvor nutzlosen Pulverschnee verwenden, um Schneemänner, Schneeburgen, Iglus oder Schneebälle zu bauen.

Möchten Sie noch einen guten Ratschlag zum Schluss? Weichen Sie nicht den ganzen Garten mit Wasser ein. Nasser Schnee lässt sich schwerer schaufeln als Pulverschnee, und Sie machen sich damit nur noch mehr Arbeit!

Schreibe einen Kommentar