Wie schwer ist Schnee?

Als Sie sich bücken, um eine weitere Schaufel Schnee zu schaufeln, spüren Sie ein schmerzhaftes Stechen in Ihrem Rücken. Sie haben erst die Hälfte des Vorgartens geschaufelt und es liegt noch viel Arbeit vor Ihnen, aber der Schnee scheint dieses Mal schwerer zu sein. Wie viel wiegt Schnee und wie schwer kann er werden?

Das Gewicht des Schnees variiert je nach Schneeart. Der schwerste Schnee ist Schneematsch, der auf einem Quardatmeter Fläche bis zu 680 Gramm pro cm Tiefe wiegt. Bei einer Schneematschschicht von 10 cm kann der Schnee auf einem Quadratmeter also 6,8 kg wiegen!

In diesem Artikel geht es um das Gewicht von Schnee je nach Art, von frisch gefallenem Schnee bis zu matschigem, nassem Schnee. Wir werden auch darüber sprechen, warum manche Schneearten mehr wiegen als andere, also lesen Sie unbedingt weiter.

Wie viel Zoll hat mein Wasserhahn?

Wie viel wiegt Schnee? Wie schwer kann er werden?

Wie wir in diesem Blog bereits erörtert haben, gibt es Schnee in allen Formen und Größen, abhängig von der Art der Eiskristalle. In diesem Abschnitt werden wir die einzelnen Schneearten zusammenfassen und ihr Gewicht in Gramm pro cm Tiefe pro Quadratmeter Fläche angeben.

Neuschnee – 20 bis 50 Gramm

Wenn Neuschnee fällt, besteht er aus erkennbaren Eiskristallen. Die Beschaffenheit des Schnees ist in der Regel trocken, sogar pulvrig, was sein geringes Gewicht erklärt. Diese Art von Schnee wiegt nicht mehr als 50 Gramm.

Die Voraussetzungen für Neuschnee sind schwache Winde oder idealerweise sogar keine Winde und sehr kalte Temperaturen. Dieser Schnee muss unverdichtet sein, damit er sein hohes Luftvolumen beibehält.

Firnschnee – 450 Gramm

Die Leser dieses Blogs sollten sich daran erinnern, dass Firn gebundener und alter Schnee ist. Es ist der Einschluss von mehr Eis im Firn, der das Gewicht von Firn auf fast 450 Gramm anhebt!

Verdichteter Neuschnee – 70 Gramm

Neuschnee, so schön er auch ist, bleibt nicht ewig so. Pflüge werden durchfahren und die ursprüngliche Form des Schnees zerstören. Ebenso wie neugierige Kinder und Erwachsene, wenn sie über den Schnee trampeln.

Wenn der Schnee komprimiert wird, wird die Luft, die in den Eiskristallen eingeschlossen war, freigesetzt. Je nach Ausmaß der Verdichtung kann etwas Luft zurückbleiben oder auch gar keine mehr vorhanden sein. Aus diesem Grund ist verdichteter Schnee etwas schwerer und wiegt 70 Gramm und mehr.

Feuchter Neuschnee – 140 Gramm

Wenn die Temperaturen über dem Gefrierpunkt liegen, aber nicht zu sehr, dann ist der Neuschnee feuchter als sonst. Die Windeinwirkung sollte immer noch minimal sein, und der Schnee ist in diesem Stadium noch nicht verdichtet. Aufgrund der zusätzlichen Feuchtigkeit ist feuchter Neuschnee jedoch um einiges schwerer als selbst verdichteter Neuschnee: 140 Gramm gegenüber 70 Gramm.

Sinkender Schnee – 120 Gramm

Sobald sich der Schnee an der Oberfläche absetzt, aber noch jung ist, also weniger einen Tag, kommt es zu Schwankungen. Die Temperatur kann sich ändern, insbesondere zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Auch der Wind wirkt sich auf den Schnee aus, sei es durch stoßweise oder durchgängige Winde.

In der Setzungsphase wiegt der Schnee 120 Gramm. Das ist immer noch nicht so schwer wie feuchter Neuschnee.

Gesetzter Schnee – 235 Gramm

Schnee gilt als gesetzt, wenn er mindestens 24 Stunden, idealerweise aber länger, am selben Ort gelegen hat. Wind und Temperaturschwankungen haben diesen Schnee weiter beeinflusst und ihn wahrscheinlich komprimiert. Aus diesem Grund wiegt er mit durchschnittlich 235 Gramm mehr als sinkender Schnee.

Vom Wind beeinflusster Schnee – 260 bis 360 Gramm

Der Wind verdichtet und verhärtet den Schnee allmählich, insbesondere bei starkem Wind. Die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt beschleunigen die Veränderungen, die der Schnee durchläuft, nur noch. Dieser ältere Schnee ist ziemlich schwer und wiegt manchmal bis zu 360 Gramm.

Filziger Schnee – 190 Gramm

Filziger Schnee erfordert das Gefrieren von Wasserdampf auf Eiskristallen, die sich bereits gebildet haben. Die Körner dieses Schnees sind größer als der Durchschnitt, was erklärt, warum filziger Schnee mehr wiegt. Das Gewicht ist mit 190 Gramm aber immer noch sehr moderat.

Nassschnee – 320 Gramm

Nassschnee ist feucht, klebrig und schwer. Er bildet sich unter Bedingungen, bei denen der Wind vernachlässigbar ist und die Temperaturen wärmer sind. Es handelt sich um Schneeballschnee, der mit 320 Gramm aber nicht gerade leicht ist.

Schneematsch – 680 Gramm

Obwohl er größtenteils flüssig ist, wiegt Schneematsch mit fast 680 Gramm immer noch unglaublich viel.

Zur Klarstellung: Die oben genannten Gewichte sind Gramm pro cm Schneehöhe auf einem Quadrartmeter. Das bedeutet, dass Sie die Schneemenge auf einem Quardatmeter und dann die Schneehöhe messen müssen.

Wenn Sie beispielsweise 5 cm hohen Schnee haben und dieser nass ist, dann wiegt der Schnee auf einem Quadratmeter etwa 1,6 kg. Wenn es Schneematsch war, dann wiegt der Schnee 3,4 kg.

Wodurch wird das Gewicht des Schnees beeinflusst?

Bevor Sie die Schaufel in die Hand nehmen, sollten Sie etwas über den gefallenen Schnee wissen, damit Sie eine bessere Vorstellung davon haben, was auf Sie zukommt.

Wie im letzten Abschnitt erwähnt, hängt es von fünf Faktoren ab, ob der Schnee, den Sie schaufeln, leicht oder schwer ist. Diese Faktoren sind die Feuchtigkeit, der Wind, die Temperatur, die Verdichtung und das Alter.

Gehen wir nun näher auf die einzelnen Faktoren ein.

Feuchtigkeit

Jeder Schnee enthält zumindest einen gewissen Anteil an freiem Wasser oder Feuchtigkeit, aber die Menge ist unterschiedlich. Liegt der freie Wassergehalt unter acht Prozent, fehlt es dem Schnee an Feuchtigkeit und er ist sehr trocken und pulvrig.

Dieser Schnee eignet sich weder zum Bauen von Schneemännern oder Iglus noch zum Rollen von Schneebällen, wie wir in einem kürzlich erschienenen Beitrag beschrieben haben.

Allerdings wiegt Pulverschnee sehr wenig und kann leicht mit der Schaufel bewegt werden, was für ihn spricht.

Nassschnee ist die perfekte Schneeart zum Bauen von Schneemännern und vielem mehr, wie wir bereits oben erwähnt haben. Er hat einen freien Wassergehalt von etwa acht Prozent. Da die Feuchtigkeit im Schnee wie Klebstoff wirkt, lassen sich mit nassem Schnee am einfachsten Schneebälle oder Schneeblöcke zusammensetzen.

Von Schneematsch spricht man, wenn der freie Wassergehalt etwa 13 Prozent beträgt oder diesen Wert sogar übersteigt. Die überschüssige Feuchtigkeit verhindert, dass der Schnee fest genug ist, um wirklich etwas damit anzufangen.

Der Versuch, in Schneematsch einen Schneemann zu bauen, ist genauso frustrierend wie in Pulverschnee. Beides ist ein aussichtsloses Unterfangen.

Wie der letzte Abschnitt zeigt, ist Wasser schwer, und je höher der freie Wassergehalt im Schnee ist, desto mehr wiegt er. Gefrorenes Wasser oder Eis wiegt jedoch noch mehr.

Eis mit Luftblasen, das auch als trübes Eis bezeichnet wird, wiegt ungefähr 820 Gramm pro cm Tiefe pro Quadratmeter. Reines Eis ohne Luft wiegt eta 860 Gramm.

Wind

Die bitteren, peitschenden Winde des Winters können dem Schnee ganz schön zusetzen. Der Wind kann die Eiskristalle verdichten, so dass die Luft herausgedrückt wird und der zuvor leichte Schnee nun viel mehr wiegt.

Stärkere, anhaltende Winde haben einen stärkeren Effekt auf den Schnee. Sie verdichten ihn mehr, so dass der Schnee pro Fläche schwerer wird.

Temperatur

Wind funktioniert jedoch nicht allein. Er bildet ein Team mit der Außentemperatur. Je näher die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, desto härter wird der Schnee.

Wenn der Wind den Schnee beeinflusst, kann auch das die Verdichtung und Verhärtung des Schnees erhöhen und seine Struktur schnell verändern. Der Schnee wird infolgedessen schwerer.

Verdichtung

Der leichteste Schnee ist, wie bereits erwähnt, derjenige, in dem am meisten Luft eingeschlossen ist. Sie wissen inzwischen, dass der Wind die Luftmenge zwischen den Eiskristallen verringern kann.

Das gleiche gilt auch, wenn Sie direkt über einen frischen Schneehaufen laufen. Wenn sich die Kristalle unter Ihren Schneestiefeln verdichten, wiegt der Schnee insgesamt mehr.

Alter

Auch das Alter des Schnees ist ein wichtiger Faktor für sein Gewicht. Je länger der Schnee auf dem Boden liegt, desto mehr ist er der Verdichtung, dem Wind und den Temperaturschwankungen ausgesetzt gewesen.

Er ist dann viel härter und schwerer als Neuschnee. Das Gewicht nimmt bei Schnee also mit dem Alter zu.

Tipps zum Schaufeln von schwerem Schnee

Wenn Schnee fällt, ist es egal, ob es sich um leichten oder schweren Schnee handelt. Man muss ihn irgendwann wegschaufeln.

Da schwerer Schnee selbst für kräftige junge Erwachsene eine Herausforderung sein kann, finden Sie hier einige Tipps zum leichteren und angenehmeren Schaufeln.

Beginnen Sie, solange der Schnee noch fällt

Manche Leute warten, bis der Schneefall vorbei ist, um mit dem Schaufeln zu beginnen. Das Problem dabei ist, dass Sie bei einem Schneesturm von 30 Zentimetern nun alle 30 Zentimeter Schnee auf einmal bewältigen müssen. Der Schnee wird zweifellos noch schwerer sein!

Wenn Sie warten, bis ein paar Zentimeter Schnee gefallen sind, und dann schaufeln, haben Sie es nur mit der halben Schneemenge zu tun, vielleicht sogar mit weniger.

Sie werden zwar mindestens zweimal schaufeln müssen, aber es wird beide Male einfacher sein. Das ist deutlich leichter, als wenn Sie den ganzen Schnee auf einmal schaufeln würden.

Verwenden Sie Backtrennspray

Sie dachten, Backtrennspray* sei nur für Ihre Backbleche und Muffinförmchen gedacht, aber das stimmt nicht!

Wenn Sie Ihre Schaufel großzügig einsprühen, bevor Sie mit dem Schneeschaufeln beginnen, bleibt selbst zäher, klebriger Schnee nicht am Schaufelblatt hängen. Das bedeutet weniger Anstrengung für Sie.

Dehnen Sie sich vor dem Schaufeln

Schaufeln ist ein Training, also sollten Sie es auch als solches betrachten. Dehnen Sie Ihren ganzen Körper, damit Ihre Muskeln schön geschmeidig sind.

Dann können Sie loslegen. Denken Sie daran, dass eine schlechte Technik auch dann noch Schmerzen verursachen kann, wenn Sie sich gedehnt haben.

Nicht heben, sondern schieben

Wo wir gerade von der Technik reden: Versuchen Sie beim Schaufeln nicht, den Schnee sofort anzuheben.

Schieben Sie ihn stattdessen vom Hauptschneehaufen weg und heben Sie die Schaufel erst an, wenn der Schnee isoliert ist.

Die kleinere Schneemenge ist weniger schwer und schont Ihren Rücken und Körper.

Zum Abschluss

Schnee kann sehr schwer werden, vor allem, wenn er durch Wind verfestigt, verdichtet oder nass ist.

Denken Sie daran, sich dem Wetter entsprechend zu kleiden und unsere Tipps zum Schneeschaufeln zu befolgen.

Damit können Sie in diesem Winter Rückenschmerzen und andere Schmerzen vermeiden!

Schreibe einen Kommentar