Sollte man bei kaltem Wetter joggen gehen?

Sie wachen auf, kriechen aus dem Bett, öffnen die Haustür, und ein Hauch von eiskalter Luft schlägt Ihnen ins Gesicht. Sie hatten geplant, heute joggen zu gehen. Deshalb sind Sie extra früh aufgestanden, aber jetzt sind Sie sich nicht mehr so sicher. Kann man auch bei kaltem Wetter joggen gehen?

Ja, Sie können bei kaltem Wetter joggen, idealerweise wenn der Boden frei ist, also kein Eis oder Schnee liegt. Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend viele Schichten Kleidung tragen. Aber nicht zu viele, da Ihr Körper anfängt, sich zu erwärmen, wenn Sie schwitzen. Wenn Sie dann zu viele Schichten tragen, können Sie überhitzen.

Dieser Artikel enthält viele nützliche Informationen, die Ihnen bei der Entscheidung helfen werden, wann Sie in der Kälte joggen sollten. Wir werden darüber sprechen, welche Vorteile das Joggen im Winter haben kann, wie Sie dabei sicher bleiben und was Sie anziehen sollten.

Egal, ob Sie neu im Laufsport sind oder nur sporadisch im Winter joggen, Sie sollten auf jeden Fall weiter lesen!

Können Sie bei kaltem Wetter joggen gehen?

Das Schöne am Joggen – abgesehen davon, dass es kostenlos ist – ist, dass man es jederzeit tun kann. Es ist aber nicht immer sicher zu joggen! Gilt das auch für das Joggen im Winter?

In den meisten Fällen ist das nicht der Fall. Viele Läufer hören nicht auf, nur weil das Wetter kalt ist. Was bedeutet, dass Sie das auch nicht müssen. Obwohl einstellige Temperaturen und eisige Winde unangenehm sein können, spüren Sie das nur eine gewisse Zeit lang.

Denn wenn Sie sich anstrengen, erwärmt sich Ihr Körper. Sie fangen an zu schwitzen, und ehe Sie sich versehen, haben Sie vergessen, dass es mitten im Januar ist und Sie einen Lauf machen.

Das ist nicht so, als würden Sie in einen eisigen Fluss springen, also warum schnüren Sie nicht Ihre Laufschuhe und probieren das Joggen bei kaltem Wetter aus?

Die Vorteile des Joggens bei kaltem Wetter

Sie haben es also zu Ihrer Lieblingslaufstrecke geschafft und es ist eiskalt! Dafür, dass Sie diesen Punkt erreicht haben, verdienen Sie definitiv schon mal ein Lob. Denken Sie beim Joggen an die folgenden Vorteile, die Sie jedes Mal genießen können, wenn Sie der Kälte trotzen und joggen.

Sie erweitern Ihre Laufroutine

Viele Läufer können in einen Trott verfallen. Sie joggen zu denselben Tageszeiten, an denselben Tagen und an denselben Orten. Die schiere Wiederholung kann die Freude am Joggen rauben, da es langsam langweilig wird.

Was noch schlimmer ist, ist, dass Ihre Muskeln zu diesem Zeitpunkt nicht einmal davon profitieren. Wenn Sie die gleiche Art von Training immer wieder machen, können Ihre Muskeln ein Plateau erreichen.

Joggen im Winter kann alles wieder neu erscheinen lassen. Vielleicht lassen Sie sich von Ihrem Elan anstecken und beschließen, auf Ihrem gewohnten Weg die linke statt die rechte Abzweigung zu nehmen. Vielleicht weichen Sie sogar ganz von diesem Weg ab.

Das erneute Gefühl von Elan und Hochstimmung, das Sie erleben werden, wird Sie daran erinnern, was Sie am Joggen lieben. Auch Ihre Muskeln werden die neue Herausforderung zu schätzen wissen und wohlwollend reagieren.

Sie haben weniger Menschen um sich herum

Es ist das Schlimmste, wenn Sie an einem sonnigen Samstagnachmittag in Ihren Lieblingspark gehen, aber alles ist bis zum Anschlag überfüllt. Sie können kaum geradeaus laufen, ohne mit Leuten zusammenzustoßen. Es ist ein bisschen klaustrophobisch.

Danach beschließen Sie, nicht während der Hauptverkehrszeiten zu joggen, da es Ihnen zu anstrengend ist.

In der Winterzeit werden die Stoßzeiten wieder in Ihrem Kalender auftauchen. Nur die engagiertesten Läufer und Athleten werden sich für längere Zeit in der Kälte im Park oder überhaupt im Freien aufhalten.

Selbst an einem Samstagnachmittag können Sie der König oder die Königin des Parks sein, da Sie zu dieser Jahreszeit wahrscheinlich nicht auf große Menschenmassen stoßen werden!

Sie können die Auswirkungen der Winterdepression vermindern

Die Saisonal-Affektive Störung oder SAD ist eine saisonal bedingte Depression. Sie ist auch als Winterdepression bekannt.

Durch die kürzeren Tage, die kälteren Temperaturen und den Mangel an Sonnenschein macht das Grau des Winters SAD oft noch ausgeprägter. Wenn Sie an Winterdepression leiden, treten möglicherweise folgende Symptome auf:

  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit oder Hoffnungslosigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Stimmungsschwankungen
  • Trägheit
  • Gewichts- und Appetitveränderungen
  • Probleme beim Schlafen
  • Geringe Energie
  • Kein Interesse an Aktivitäten und Hobbys
  • Langfristige Depression
  • Selbstmordgedanken und -vorstellungen

Wie alle Depressionen ist auch die Winterdepression eine ernstzunehmende Erkrankung.

Obwohl Joggen niemals die Beratung eines Therapeuten, Arztes oder psychiatrischen Fachmanns ersetzen kann, zeigen einige Studien, dass Joggen und andere körperliche Aktivitäten helfen können, SAD-Symptome zu lindern.

Es gibt beispielsweise einen Artikel aus dem Jahr 2014 vom UCL in Großbritannien, der eine JAMA Psychiatry Studie aus etwa der gleichen Zeit behandelt. Die Studie hatte eine große Stichprobengröße von 11.135 Teilnehmern. Alle Teilnehmer waren im Jahr 1958 geboren und waren bis zu ihrem 50. Geburtstag Teil der Studie.

Die Teilnehmer, die regelmäßig Sport trieben, wehrten die SAD am effektivsten ab. Indem sie mehr Bewegung in ihre wöchentliche Routine einbauten, reduzierten die Teilnehmer ihre Depressionsrate um sechs Prozent pro Aktivität.

Sie können die Kalorienverbrennung erhöhen

Einer der vorteilhaftesten Gründe, in der Kälte zu joggen, ist die bessere Kalorienverbrennung. Jeder Mensch hat braunes Fettgewebe, das auch einfach als braunes Fett bezeichnet wird.

Die Anzahl der Mitochondrien im braunen Fett ist größer als die im weißen Fett. Das bedeutet, dass braunes Fett als Isolator fungieren kann. Deshalb wirkt es nur, wenn man friert.

Woher bekommt das braune Fett die Energie, um Sie vor den Auswirkungen der Kälte zu schützen? Durch die Verbrennung von Kalorien natürlich.

Als Baby werden Sie mit den größten Mengen an braunem Fett geboren, die Sie jemals in Ihrem Leben haben werden. Selbst dann macht es vermutlich nur etwa fünf Prozent der gesamten Körpermasse eines Babys aus.

Obwohl es früher einmal Experten gab, die sagten, dass Erwachsene kein braunes Fett haben, ist das zum Glück nicht wahr. Wir haben nicht mehr so viel wie im Säuglingsalter, aber es ist vorhanden.

Wenn Sie in der Kälte joggen, wird das braune Fett aktiviert, sodass Sie bei Ihren Läufen mehr Kalorien verbrennen!

Vielleicht möchten Sie vor dem Joggen auch noch einen Kaffee trinken. Wenn Sie sich an die empfohlene Menge halten, kann das nicht nur hilfreich für Ihren Lauf sein. Sondern sogar auch die Fettverbrennung fürdern.

Die Gefahren des Joggens bei kaltem Wetter

So sehr wir auch das Joggen bei kaltem Wetter empfehlen würden, müssen Sie sich auch der Sicherheitsrisiken bewusst sein. Nutzen Sie die Informationen in diesem Abschnitt, um eine fundierte Entscheidung über die Tage und Zeiten zu treffen, an denen Sie joggen gehen.

Überhitzen

Wenn sie im Winter joggen, machen manche Leute den Fehler zu denken, dass sie ihre dickste Winterjacke, ihre dicksten Winterhandschuhe, einen Schal und eine schöne Strickmütze tragen müssen.

Sie werden sich zwar vor der Kälte geschützt fühlen, wenn Sie das Haus verlassen, aber es gilt wieder das, was wir vorher gesagt haben. Wenn Sie anfangen, sich anzustrengen, werden Sie schwitzen.

Ihre Körpertemperatur steigt an, aber die Wärme kann nicht abgegeben werden, sie bleibt also in den Schichten gefangen. Ihre Kleidung beginnt sich wie ein Gefängnis anzufühlen.

Wenn Sie Ihre Handschuhe oder Ihren Wintermantel ausziehen, was machen Sie dann mit ihnen, halten Sie sie fest? Sie können einen Wintermantel nicht um die Taille binden; er ist zu sperrig. Also tragen Sie alles weiter, bis Sie überhitzen.

Wenn Sie überhitzen, bekommen Sie vielleicht Muskelkrämpfe und Schwindelgefühl. Ihr Blutdruck kann schnell abfallen und Ihr Puls fühlt sich schwach an. Sie könnten auch kälter werden, wenn der Schweiß auf Ihrem Körper zu kühlen beginnt.

Das Beste, was Sie bei Überhitzung tun können, ist, mit dem Jogen aufzuhören, nach Hause zu gehen und Ihre Schichten auszuziehen. Trinken Sie etwas Wasser, um zu rehydrieren, was Sie an Schweiß verloren haben. Und dann lassen Sie es für den Rest des Tages ruhig angehen.

Ausrutschen und Stürzen

Es gibt bei YouTube ein schönes Video von einer Läuferin aus Portland, die in den Nachrichten live sagt, dass es eine schöne Art von Schnee zum Joggen ist, und dann ausrutscht und stürzt. Ja, es ist ein lustiger Clip, aber er beweist auch, wie leicht man im Schnee den Halt verlieren kann.

Kein Schnee ist gut zum Joggen. Wenn Sie versuchen, im Schnee zu joggen, könnten Sie in einer Situation wie die Läuferin oben enden. Sicher, sie schien unversehrt zu sein, aber Ausrutscher und Stürze können zu Prellungen, Verstauchungen und gebrochenen Knochen führen.

Mögliche Lungenschädigung

Das brennende Gefühl in der Lunge, das Sie beim Joggen im Winter verspüren, sollten Sie nicht ignorieren. Laut diesem Artikel der University of Alberta aus dem Jahr 2020 können hochintensives Joggen im Winter und andere Aktivitäten bei kaltem Wetter die Lunge schädigen, manchmal sogar dauerhaft.

Bei sehr kalten Temperaturen kann die Lunge die Luft, die sie erhält, nicht befeuchten, wodurch die Atemwege der Lunge austrocknen.

Wird dies bei einem einzigen Lauf bei kaltem Wetter passieren? Nein, aber wenn Sie oft genug bei sehr, sehr kalten Temperaturen im Freien joggen, dann ist eine dauerhafte Lungenschädigung eine Möglichkeit, der Sie sich bewusst sein müssen.

Tipps für das Joggen in der Kälte

Sie haben das Für und Wider abgewogen und beschlossen, dass Sie bei Kälte joggen gehen möchten. Bevor Sie das tun, sollten Sie sich diesen Abschnitt voller Tipps für einen sicheren Lauf ansehen!

Ziehen Sie Schichten an, aber nicht zu viele

Wir haben in diesem Artikel bereits darüber gesprochen, dass das Tragen von zu viel Winterkleidung zu Überhitzung führen kann. Aber das bedeutet nicht, dass Sie in T-Shirt und Shorts joggen sollten.

Es gibt eine sorgfältige Balance, wenn Sie sich für das Joggen im Winter anziehen.

Beginnen Sie mit einer Basisschicht. Diese Schicht sollte dünn und vor allem feuchtigkeitsableitend sein. Vermeiden Sie Baumwollmaterialien für die Basisschicht, da sie Schweiß aufnehmen, der am Körper auskühlt. Polyester ist ein viel besseres Material.

Wenn die Temperaturen während Ihres Laufs unter 0 Grad Celsius liegen, sollten Sie eine weitere Schicht über Ihre Grundschicht anziehen. Diese soll Sie isolieren, wählen Sie also ein dickeres Material wie Fleece. Auch die zweite Schicht muss feuchtigkeitsableitend sein.

Die nächste Schicht sollte wasser- und winddicht sein. Beispielsweise eine Regenjacke für den Oberkörper.

Sie brauchen auch Handschuhe, aber keine dicken, grob gestrickten Fäustlinge. Kaufen Sie stattdessen leichte, flexible, feuchtigkeitsableitende Handschuhe.

Für den Kopf und den Hals können Sie eine Sturmhaube, eine Halskrause, ein Halstuch oder eine Thermomütze aus Wolle oder Fleece tragen.

Für die untere Körperhälfte genügt eine einzige Schicht. Wenn Sie möchten, können Sie auch im Winter Laufleggings tragen, oder Sie können es mit einer dickeren Hose versuchen.

Nur bei Temperaturen von -10 Grad und darunter sollten Sie eine doppelte Schicht in Betracht ziehen. Achten Sie darauf, dass die Basisschicht die Feuchtigkeit abtransportieren kann!

Beginnen Sie mit kurzen Distanzen

Läufer sind sich in der Regel einig, dass das Joggen im Winter viel schwieriger ist als an wärmeren Tagen. Zum Teil ist das so wegen des Windes, aber auch, weil die Temperaturen einfach so eisig sind.

Zwischen dem Schock für Ihren Körper und dem brennenden Gefühl in der Lunge können Sie sich beim Joggen im Winter wie ein Anfänger fühlen.

Ihre Ausdauer und Ihr Durchhaltevermögen sind vielleicht nicht mehr das, was sie normalerweise sind. Es ist also besser, sich nicht zu sehr zu überfordern.

Beginnen Sie mit einem kurzen Lauf, vielleicht mit einem Kilometer. Kleine Schritte fühlen sich vielleicht nicht nach viel an, aber Sie machen trotzdem Fortschritte, und das ist das Wichtigste.

Überlegen Sie sich das Joggen bei Schnee oder Eis noch einmal

Wie wir bereits gesagt haben, gibt es keinen perfekten Laufschnee. Jeder Schnee ist glitschig und rutschig.

Es braucht nur einen Schritt, und Ihre Füße sind in der Luft, und Sie landen auf dem Rücken. Das beendet den Laufspaß schnell.

Harter, verdichteter Schnee ist zwar nicht so rutschig, stellt aber eine Stolperfalle dar, so dass es sich auch nicht lohnt, auf ihm zu joggen.

Eis kann sogar noch gefährlicher sein. Ganz besonders Glatteis, das schwer zu erkennen ist. Wenn es so kalt ist, dass Schnee und Eis auf dem Boden liegen, raten wir Ihnen dringend, Ihren Lauf zu überdenken oder zumindest zu warten, bis jemand geschaufelt oder gestreut hat.

Joggen Sie bei Tageslicht

Wenn Sie Ihren Lauf bei kaltem Wetter planen, sollten Sie darauf achten, dass Sie das Tageslicht auf Ihrer Seite haben.

In der Dunkelheit ist es viel einfacher, die Orientierung zu verlieren. Außerdem können Sie nicht weit sehen, was unter vielen Gesichtspunkten ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Wenn jemand mit bösen Absichten in der Nähe ist, können Sie ihn völlig übersehen, bis es zu spät ist. Sie würden auch das Schlagloch oder die Vertiefung in der Straße nicht bemerken, was zu möglicherweise schweren Verletzungen führt.

Als ob das alles nicht schon schlimm genug wäre, können die nächtlichen Temperaturen im Winter unerträglich sein.

Behalten Sie den Wind im Rücken, wenn Sie Ihren Lauf beenden

Der Wind ist Ihr größter Feind beim Joggen bei kaltem Wetter. Sie frieren bereits in der eisigen Kälte, und der Wind macht alles nur noch kälter.

Deshalb mag der nächste Ratschlag, den wir Ihnen geben werden, falsch klingen: Sie sollten damit beginnen, gegen den Wind zu joggen!

Zu diesem frühen Zeitpunkt Ihres Laufs schwitzen Sie noch nicht, so dass der kalte Luftzug Ihre Körpertemperatur nicht abkühlt.

Nach etwa 10 Minuten, wenn Sie so richtig ins Schwitzen gekommen sind, sollten Sie sich so ausrichten, dass der Wind in Ihrem Rücken weht. So sollten Sie bis zum Ende Ihres Laufs weitermachen.

Denken Sie über neue Laufschuhe nach

Ihre aktuellen Laufschuhe sind möglicherweise nicht für den kalten, harten, matschigen Boden geeignet. Also sollten Sie zu dieser Jahreszeit nicht in ihnen joggen.

Wenn Sie noch keine passenden Schuhe für den Winter besitzen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie Trailrunning-Schuhe kaufen. Diese Art von Laufschuhen erhöhen Ihre Traktion, so dass Sie den Winterschnee bewältigen können, ohne den Halt zu verlieren.

Die Schuhe sind auch eher wasserdicht als Ihr durchschnittliches Paar Laufschuhe.

Machen Sie vor dem Lauf ein Stretching oder sogar ein kleines Workout

Sie möchten die Kälte nicht bis auf die Knochen spüren. Warum beginnen Sie Ihren Lauf also nicht erst, wenn Sie schon ein wenig aufgewärmt sind?

Bevor Sie auf die Strecke gehen, dehnen Sie Ihren gesamten Körper. Sie können auch ein kurzes Training absolvieren, bevor Sie mit dem Laufen beginnen. Achten Sie aber darauf, dass Sie sich nicht zu sehr anstrengen, so dass Sie keine Energie mehr für Ihren Lauf übrig haben!

Haben Sie etwas Schönes, das an der Ziellinie wartet

In der Kälte zu joggen ist nicht einfach, und nur wenige Menschen genießen es. Es ist einfach etwas, das Läufer tun.

Deshalb ist unser letzter Tipp folgender. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich für eine gute Leistung belohnen!

Überlegen Sie sich schon vor dem Lauf, was Ihre Belohnung sein wird, damit Sie sie während der anstrengenden Abschnitte Ihres Laufs im Kopf behalten können!

Zum Abschluss

Wenn Sie bereit für eine kalte Herausforderung sind, können Sie durchaus bei kaltem Wetter joggen.

Sie können Ihre Kalorienverbrennung beschleunigen und auch Ihre müde Laufroutine zum Besseren verändern.

Achten Sie nur darauf, dass Sie bei Tageslicht joggen, feuchtigkeitsableitende Kleidung tragen und das Joggen in Schnee und Eis vermeiden. Viel Glück!

Schreibe einen Kommentar