Was ist das beste Wetter, um einen Schneemann zu bauen?

Draußen ist es ein kalter, frischer Wintertag. Die Kinder sind von der Schule nach Hause gekommen und essen schnell, um aus dem Haus zu kommen und etwas zu unternehmen. Plötzlich haben sie eine Idee. Sie möchten mit der ganzen Familie rausgehen und einen Schneemann bauen. Welches ist also das beste Wetter, um einen Schneemann zu bauen?

Außentemperaturen von mindestens 0 Grad Celsius werden Ihnen helfen, Ihren bisher besten Schneemann zu bauen. Die Feuchtigkeit im Schnee macht ihn weich und geschmeidig, so dass Sie und die ganze Familie Ihren Schneemann leicht formen können!

Zu weich und geschmeidig darf der Schnee aber auch nicht sein. Pulverschnee eignet sich nicht für den Schneemann-Bau. Warum das so ist und welcher Schnee ideal ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Im Folgenden werden wir mehr darüber sprechen, warum die Temperatur beim Bau eines Schneemanns so wichtig ist, sowie über die ideale Schneeart, die Sie benötigen. Wir geben Ihnen sogar einige Tipps, wie Sie Ihren Schneemann bauen und ihm helfen können, länger stehen zu bleiben, also lesen Sie unbedingt weiter!

Ein schöner und stabiler Schneemann mit rosa Schal. Dieser Schneemann wurde bestimmt beim besten Wetter gebaut.
Ein schöner und stabiler Schneemann mit rosa Schal
Ausflugsziele Murau Steiermark

Das beste Wetter für den Bau eines Schneemanns

Es ist leicht zu glauben, dass Schnee gleich Schnee ist. Aber als der Erwachsene im Haus, der ihn schaufeln muss, wissen Sie wahrscheinlich, dass das nicht so ganz richtig sein kann. Manchmal schaufelt man Schnee schnell und einfach weg, weil er leicht und flauschig ist. Aber manchmal steckt man fest, wenn man den schweren, nassen Schnee bewegen möchte. Und in wieder anderen, eher extremen Fällen muss man den Schneehaufen zuerst zerhacken, weil er fest zugefroren ist.

Nur weil Schnee auf dem Boden liegt, bedeutet das nicht unbedingt, dass er dann ideal für den Bau eines Schneemanns ist. Man möchte, dass das Wetter draußen eine bestimmte Temperatur erreicht. Nur dann ist es das beste Wetter für Ihren Schneemann.

Diese Temperatur beträgt mindestens 0 Grad Celsius. Warum ist das so? Wenn Schnee fällt, erhält man je nach Temperatur verschiedene Arten von Schneekristallen oder Schneeflocken. Alle Schneeflocken sehen vielleicht wie kleine weiße Flecken aus, wenn sie auf Ihren Mantel oder Ihre Zunge treffen. Aber lange bevor sie Sie oder den Boden erreichen, treten charakteristische Schneekristalle auf.

Hier sind die Arten von Schneekristallen:

  • Farnartige sternförmige Dendriten: Diese sternförmigen Dendriten-Schneekristalle werden farnartig genannt, weil sie wie Farne aussehen. Wenn farnähnliche sternförmige Dendriten fallen, neigen Sie dazu, ziemlich pulvrigen Schnee zu erzeugen.
  • Sternförmige Dendriten: Die Form der Schneekristalle von sternförmigen Dendriten ähnelt eher einem Baum. Es handelt sich dabei um die klassische Schneeflockenform, die man in der Feriendekoration sieht, mit mindestens sechs Ästen pro Kristall.
  • Nadeln: Nadelartige Schneekristalle sind lang und scharf. Sie können zusätzliche Dimensionen annehmen, wenn die Temperaturen immer tiefer sinken.
  • Sternförmige Platten: Als abgeflachte Schneekristalle haben sternförmige Platten im Zentrum eine sechseckige Form mit sechs Armen. Sie benötigen Temperaturen von -15 bis -10 Grad Celsius, um sich zu entwickeln.
  • Einfache Prismen: Auch flach und sechseckig, sind einfache Prismen schlanker als sternförmige Platten, und sie sind ebenfalls winzig. Normalerweise kann man diese Schneekristalle am Himmel nicht sehen.

Um einen haltbaren Schneemann zu bauen, benötigen Sie Eiskristalle mit etwas Feuchtigkeit, typischerweise 3 bis 8 Prozent, die feuchten bis nassen Schnee bilden. Dieser Schnee fällt nur, wenn die Temperatur um den oder knapp über dem Gefrierpunkt liegt.

Die Arten von Schnee und ob man damit einen Schneemann bauen kann

Feuchter Schnee ist nicht die einzige Schneeart, der man in einem durchschnittlichen Winter begegnet. Dieser Schnee hat mehr freies Wasser, aber die Feuchtigkeit des Schnees kann je nach Außentemperatur reduziert sein. Die Beschaffenheit des Schnees ist genauso wichtig, wenn man einen Schneemann baut wie das beste Wetter.

Hier sind verschiedene Arten von Schnee, die fallen können, und ob sie für den Bau eines Schneemanns geeignet oder sogar förderlich sind.

Schneeregen

Das hier ist eigentlich kein richtiger Schnee. Schneeregen kann wirklich enttäuschend sein, wenn man auf Schnee hofft, aber er ist es auch wert, geschätzt zu werden. Man bekommt Schneeregen nur, wenn der Schnee aus den Wolken kommt und dann warme Luft erreicht, wo er angetaut werden kann. Dann verwandelt sich der Schneeregen in Regentropfen. Der Regen geht durch eine Schicht sehr kalter Luft, die unter dem Gefrierpunkt liegt, und verfestigt sich wieder zu Eis.

Wir sind sicher, dass wir das nicht sagen müssen, aber man kann mit Schneeregen keinen Schneemann bauen. Es ist nicht einmal richtiger Schnee!

Polykristalliner Schnee

Manchmal nimmt Schnee nicht nur die Eigenschaften einer einzigen Art von Schneekristall oder Schneeflocke an, sondern mehrere. Auf diese Weise erhält man polykristallinen Schnee, der einfach zu unberechenbar ist, um viel mit ihm anzufangen. Dazu gehört auch der Bau eines Schneemanns.

Trockener Schnee

Die Feuchtigkeitsmenge von trockenem Schnee beträgt null Prozent, so dass er sich leicht, luftig und sehr geschmeidig anfühlt. Daher wird dieser Schnee auch Pulverschnee genannt. Trotzdem werden Sie feststellen, dass, wenn Sie versuchen, trockenen Schnee zu einem Ball zu rollen, dieser zerbröckelt und auseinanderfällt. Sie sind viel besser dran, wenn Sie eine andere Art von Schneeaktivität wie Schneemobilfahren oder Snowboarden genießen, anstatt einen Schneemann zu bauen.

Graupel

Undurchsichtige Schneeflocken, die rund und weniger als 0,5 cm groß sind, werden Graupel genannt. Wenn Eiskristalle durch Wolkentröpfchen hindurchgehen, werden sie zu Graupel. Diese Flüssigkristalle befinden sich weit unter dem Gefrierpunkt, so dass sie sich bald in einen Festkörper verwandeln, wenn sie sich zu Schneekristallen umwandeln.

Die Art von Schnee, die man mit Graupel erhält, ist hagelartig, obwohl Graupel und Hagel nicht dasselbe sind. Graupelschnee bröckelt wie trockener Schnee, aber die Textur fühlt sich weicher an. Sie können auch diesen Schnee nicht für die Herstellung eines Schneemanns verwenden, so leid es mir tut.

Nasser Schnee

Wir haben im obigen Abschnitt über Nassschnee gesprochen. Er hat typischerweise einen Feuchtigkeitsgehalt zwischen 3 und 8 Prozent, in einigen Fällen sogar 8 bis 15 Prozent. Dieser Schnee wird als sehr nass eingestuft.

Man kann sich das freie Wasser im Schnee als den Leim vorstellen. Man braucht genug von diesem Leim, um die Kristalle zusammenzuhalten, aber nicht zu viel. Sonst erhält man keinen festen Schneemann, sondern einfach nur Schneematsch.

Also ja, nassen Schnee kann man zum Bau eines Schneemanns verwenden. Aber wie ist es bei sehr nassem Schnee? Er kann so viel überschüssiges Wasser enthalten, dass der Schnee pampig und glitschig ist und im Allgemeinen nicht für die von Ihnen gewünschten Zwecke verwendet werden kann. Auch das beste Wetter kann Ihnen dann beim Schneemann nicht mehr helfen.

Wie man Nassschnee zum Bau eines Schneemanns verwendet

Sie überprüfen Ihre Wetter-App und die Außentemperatur beträgt 0 Grad. Hurra! Heute ist der perfekte Tag und das beste Wetter, um rauszugehen und einen Schneemann zu bauen, also zögern Sie nicht. Ziehen Sie sich und die Kinder warm an und machen Sie sich auf den Weg nach draußen.

Beim Bau eines Schneemanns geht es sowohl um die richtige Art von Schnee als auch um Physik. Um den perfekten Schneemann zu bauen, streben Sie eine Höhe von 1,80 Meter an, das ist ungefähr ein halber Kubikmeter Schnee, wenn man ihn zusammenpresst. Wenn Sie möchten, dass Ihr Schneemann hoch steht und nicht umkippt, dann bauen Sie einen Schneemann mit einem Basisdurchmesser von 90 cm, einem Mittelteil mit einem Durchmesser von 60 cm und einem Kopf mit einem Durchmesser von 30 cm.

Fangen Sie nicht an, Ihren Schneemann auf dem Rasenstück zu bauen, das Sie heute Morgen freigeschaufelt haben. Zum einen wollen Sie Ihren Schneemann auf einem harten, ebenen Untergrund bauen, was Gras nicht ist. Zum anderen wollen Sie sicherstellen, dass Ihr Schneemann irgendwo steht, wo es kalt ist, sonst fängt er an zu schmelzen.

Deshalb empfehlen Experten, unter Ihrem Schneemann eine Basis von etwa 50 cm Schnee zu schaffen. Dies wird als Fundament für Ihren Schneemann dienen und ihn sicher halten. Natürlich nur, wenn so viel Schnee vorhanden ist.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, den perfekten Platz zum Bau Ihres Schneemanns zu finden, sind hier einige Bereiche, die Sie nicht benutzen sollten. Vermeiden Sie Orte, die viel Sonne bekommen. Sogar in der Kälte wird die Wärme der Sonne aus Ihrem Schneemann eine matschige, geschmolzene Pfütze machen.

Auch schräges oder verwinkeltes Gelände, wie z.B. an einem Hang, ist nicht empfehlenswert. Sicher, es mag auf Instagram cool aussehen, aber Ihr Schneemann kann anfangen zu rutschen, wenn er sich an einem Hang befindet. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis er umfällt.

Selbst der Fuß eines Hügels ist keine gute Idee für Ihren Schneemann, da jemand, der den Hügel hinunterrutscht, in Ihre Schneekreation krachen könnte. Das wird Ihren Schneemann ohne Zweifel zerstören, und der Aufprall könnte sogar den Schneesportler verletzen.

Überall, wo viel Wind weht, ist es auch eine schlechte Wahl. Eine starke Böe kann locker gebaute Schneemänner zu Boden reißen, und selbst die robusteren können nur eine kleine Menge Wind vertragen.

Schlussbemerkungen

Wenn Sie einen Schneemann bauen wollen, überprüfen Sie die Temperatur*, bevor Sie die Kinder einpacken und losgehen. Das beste Wetter für einen Schneemann hat man bei Temperaturen von 0 Grad Celsius oder etwas darüber, denn dieser Schnee ist nass, aber nicht zu nass. Die Feuchtigkeit dient als Klebstoff, um tolle Schneemänner zu bauen. Mit trockenem, hartem, kristallinem Schnee geht es einfach nicht.

Jetzt können Sie auf einen perfekten Wintertag warten, um einen Schneemann zu bauen, der die Aufmerksamkeit der ganzen Nachbarschaft auf sich zieht!