Wie schnell ist eine Zipline?

Ihre Kinder möchten unbedingt einmal mit einer Zipline fahren. Vielleicht haben Sie aber Bedenken. Sie wollen nicht, dass Ihre Kinder zu schnell unterwegs sind und sich verletzen. Aber wie schnell ist eine Zipline überhaupt?

Die durchschnittliche Geschwindigkeit einer Fahrt mit einer Zipline variiert, aber sie liegt irgendwo zwischen 30 und 80 km/h. Die meisten Ziplines erreichen 50 bis 60 km/h. Faktoren wie Ihr Gewicht und der Winkel des Abhangs können Ihre Fahrt beschleunigen.

In diesem Artikel informieren wir Sie über alle Details der Geschwindigkeit von Ziplines. Wir gehen näher auf die oben genannten Zahlen ein. Außerdem besprechen wir, ob es möglich ist, seine Geschwindigkeit zu erhöhen. Und natürlich, wie Sie Ihre Fahrt stoppen, wenn Sie am Ziel sind.

Welche Geschwindigkeit sollten Sie bei einer Zipline erwarten?

Wenn es um aufregende Aktivitäten geht, hat die Zipline durchaus einiges zu bieten. Da man sich relativ schnell durch die Luft bewegt, ist der Adrenalinkick Ihnen sicher. Es ist aufregender als Parasailing und sicherlich aufregender als Heißluftballonfahren.

Wenn Sie jedoch so hoch und schnell fahren wollen, dass Ihnen das Herz in die Hose rutscht, sind Sie besser dran, wenn Sie eine wilde Achterbahn fahren. Das ist noch aufregender als wenn Sie eine Ziplinehinuntergleiten.

Laut einer Umfrage unter erfahrenen Ziplinern liegt die durchschnittliche Geschwindigkeit von Ziplines zwischen 50 und 60 km/h.

Das ist ziemlich schnell, wenn man bedenkt, dass die Standardgeschwindigkeit beim Parasailing bei 25 km/h liegt und Heißluftballons mit nur 8 bis 10 km/h durch den Himmel fahren.

In einigen Fällen berichteten die Zipliner von Fahrten, die unterdurchschnittlich waren. Deren Höchstgeschwindigkeit lag bei etwa 30 km/h.

Das ist natürlich keineswegs langsam. Aber für Kinder, die auf der Suche nach Aufregung sind, könnte eine Zipline bei dieser Geschwindigkeit ein wenig langweilig sein.

Andere Fahrer hatten Geschwindigkeiten, die über dem Durchschnitt lagen. Sie erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von 65 bis 80 km/h.

Wahrscheinlich würden Jugendliche es lieben, eine Zipline mit dieser Geschwindigkeit zu fahren! Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Eltern auch so begeistert wären.

Es gibt übrigens auch verrückte Ausnahmen. In Wales verspricht Zip World einige der schnellsten Erlebnisse in der Luft. In diesem Artikel von The Telegraph wird berichtet, dass die Fahrer in Zip World auf der Zipline Velocity 2 Geschwindigkeiten von 200 km/h erreichen können! Für eine Zipline wäre mir das viel zu verrückt.

Es gibt Achterbahnen, die im Durchschnitt Geschwindigkeiten von über 130 km/h erreichen. Sie würden also mit einer Geschwindigkeit Zipline fahren, die sich mit einigen der höchsten und furchterregendsten Achterbahnen der Welt messen kann. Das ist sicherlich nichts für schwache Nerven!

Welche Faktoren beeinflussen die Geschwindigkeit der Zipline

Nachdem Sie die Informationen im letzten Abschnitt gelesen haben, fragen Sie sich vielleicht, warum die Zipliner verschiedene Geschwindigkeiten angegeben haben.

Lag es daran, dass sie auf unterschiedlichen Strecken fuhren? Das kann ein Teil der Antwort sein, ja. Aber es ist noch nicht die ganze Geschichte.

In unserem Artikel über die Funktionsweise von Ziplines haben wir die Faktoren besprochen, die eine Seilbahnfahrt schneller oder langsamer machen können. Hier eine Zusammenfassung dieses Beitrags.

Das Gewicht des Fahrers

Um zu verstehen, wie Ihr Gewicht Ihre Ziplinegeschwindigkeit beeinflusst, müssen wir auf ein Konzept zurückgehen, das wir im oben verlinkten Artikel besprochen haben. Dieses Konzept ist als Endgeschwindigkeit oder Grenzgeschwindigkeit bekannt.

Wenn sich ein Gegenstand im freien Fall befindet, ist die maximale Geschwindigkeit, die er erreichen kann, seine Endgeschwindigkeit. Diese Geschwindigkeit ist konstant. Sie würden also eine schnelle Fahrt mit gleicher Geschwindigkeit bis zum Ende der Zipline erhalten.

Da die Endgeschwindigkeit bei schweren Objekten zunimmt, wird ein Zipliner, der 100 kg wiegt, schneller fahren als einer, der 50 kg wiegt.

Es muss sich von einem Fahrer zum anderen sonst nichts ändern. Einschließlich des Layouts der Strecke, auf der sie fahren, oder des Neigungswinkels. Die 100 kg schwere Person wird immer noch eine schnellere Fahrt genießen.

Der Grund dafür ist, dass ein Fahrer mit 100 kg eine größere Schwerkraft hat als eine Person mit 50 kg. Die Schwerkraft ist das, was Sie die Zipline hinunterführt, wenn Sie von der Plattform losfahren. Sie ist also ein entscheidender Teil der Gleichung.

Der Neigungswinkel des Seils

Wir haben oben schon kurz den Neigungswinkel angesprochen. Dieser ist sehr wichtig, wenn Sie mehr Geschwindigkeit wollen.

Wenn Sie nur einen sehr milden Neigungswinkel bei der Zipline haben, beispielsweise irgendwo zwischen 3 und 4 Prozent, dann wird Ihre Fahrt auch nur wenig aufregend sein. Jüngere Kinder werden vielleicht eine Zeit lang unterhalten, aber ältere Kinder werden gähnen.

Bei der Wahl des Neigungswinkels für das Seil der Zipline kommt es auf Präzision an.

Ein Seil mit einem geringen Neigungswinkel kann reißen, wenn es unter hohe Spannung gesetzt wird. Beispielsweise durch einen Zipliner, der das Seil herunterrutscht.

Wenn der Winkel jedoch zu steil ist, kann die Fahrt eine Weile dauern, was das Zipline-Erlebnis langweilig macht.

Die Länge des Seils

Ihre maximale Geschwindigkeit beim Zipline hängt auch davon ab, wie lang das Seil ist. Es ist nicht nur so, dass ein kürzeres Seil eine kürzere Fahrt bedeutet.

Die Schwerkraft kann auf einem längeren Seil besser funktionieren, ebenso wie die Trägheit. Die Trägheit besagt, dass sich die Masse weiterbewegt, bis eine äußere Kraft sie bremst.

Sie haben auf einer kurzen Ziplinestrecke auch nicht so viel Zeit wie auf einer längeren, die Endgeschwindigkeit zu erreichen.

Kann man seine Geschwindigkeit beim Zipline erhöhen?

Jetzt wissen wir mehr darüber, was eine Zipline schnell macht. Aber vielleicht würden Sie gerne die Geschwindigkeit Ihrer bevorstehenden Fahrt erhöhen? Gibt es eine Möglichkeit, wie Sie das tun können?

Wenn Sie auf einem kommerziellen Parcours fahren, nein, nicht wirklich. Der Zipline-Parcours ist bereits entworfen und gebaut, so dass Sie nichts an der Seillänge oder dem Neigungswinkel ändern können.

Bevor Sie darüber nachdenken, Ihre dickste Winterhose zu tragen, damit Sie mehr wiegen, sollten Sie wissen, dass dies nichts bringt. Ihre Kleidung wird Ihr Gewicht nicht so stark erhöhen, dass Sie einen Geschwindigkeitsunterschied bemerken werden.

Wenn Sie selbst eine Zipline bauen möchten, dann liegt die maximale Geschwindigkeit des Parcours ganz in Ihrer Hand.

Wenn Ihr Seil lang genug ist, können Sie den Neigungswinkel von 4 Prozent auf 6 Prozent erhöhen. Obwohl dies wie eine kleine Änderung scheint, wird es einen großen Unterschied darin machen, wie aufregend Ihre Ziplinefahrt ist.

Sie sollten auch an die Länge des Seils denken. Bauen Sie am besten einen Zipline-Parcours mit einem Seil, das über 30 Meter lang ist. Selbst wenn es am Ende nur 40 Meter werden, wird das die Geschwindigkeit ordentlich erhöhen.

Wenn Ihre Zipline 60 Meter oder sogar 80 Meter lang ist, dann werden Sie eine unglaublich spaßige Zipline in Ihrem Hof haben. Die Nachbarschaft wird Schlange stehen, um mitzufahren!

Wie man eine Zipline bremst

Es spielt keine Rolle, ob es sich bei der Zipline um einen Hinterhof-Parcours oder einen professionellen, kommerziellen Betrieb handelt. Die Fahrt mit der Zipline wird irgendwann enden.

Die Zipliner müssen irgendwie zum Stehen kommen. Doch wie geschieht das?

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, entweder durch aktives oder passives Bremsen. Wir erklären Ihnen jetzt beide Bremsmethoden.

Aktives Bremsen

Sowohl bei privaten als auch bei kommerziellen Ziplines wird aktiv gebremst. Das heißt so, weil der Fahrer derjenige ist, der selbst aktiv bremst. Der Fahrer muss an einer Hand einen Handschuh tragen, der normalerweise aus stabilem Leder besteht.

Er muss eventuell auf einen Bremsklotz drücken, um zum Stillstand zu kommen. Die Reibung, die der Bremsklotz am Seilbahnkabel erzeugt, ermöglicht es dem Fahrer, anzuhalten.

Wenn es keinen Bremsklotz gibt, muss der Fahrer mit seinen Handschuhen das Seil greifen und sich festhalten, bis er auf natürliche Weise zum Stillstand kommt.

Das ist eine große Verantwortung, die man einem Fahrer abverlangt. Ganz besonders bei jüngeren Ziplinern wie Kindern oder Jugendlichen.

Diejenigen, die nicht wissen, wie aktives Bremsen funktioniert, könnten die Bremse zu spät betätigen und sich am Ende verletzen. Andere vergessen, überhaupt zu bremsen, weil sie die Fahrt mit der Zipline so sehr genießen.

Selbst wenn ein Fahrer daran denkt, seine Hand auf das Seil zu legen, kann die Geschwindigkeit, mit der er das Seil hinunterfährt, das aktive Bremsen gefährlich machen. Einige Zipline-Fahrer haben sich ihre Hand dabei auch schon eingeklemmt.

Die Reibung, die für das Anhalten beim aktiven Bremsen entscheidend ist, kann auch die Komponenten der Zipline abnutzen, vom Seil bis zu den Bremsbelägen. Das erfordert dann häufigeres Austauschen der Komponenten des Zipline-Parcours.

Passives Bremsen

Aus diesem Grund verwenden kommerzielle Ziplines heutzutage viel häufiger passive Bremsen.

Mit Federbremsen, Schwerkraftbremsen oder Magnetbremsen kommt der Fahrer am Ende des Zipline-Parcours zu einem natürlichen, sanften Stopp. Und das, ohne dass er Lederhandschuhe tragen oder sich am Seil festhalten muss.

Hier ist eine Übersicht über die drei Arten von passiven Bremsen.

Federbremsen

Die großen Spulen, aus denen Federbremsen bestehen, enthalten, wie der Name schon sagt, Federn im Inneren. Die Federn werden zusammengedrückt, wenn sich Ihre Zipline den Bremsen nähert.

Durch die Absorption des Schwungs können die Federn Ihnen beim Anhalten helfen. Danach werden die Federn dekomprimiert, wodurch eine Art Rückpralleffekt entsteht.

Schwerkraftbremsen

Wenn ein kommerzieller Zipline-Parcours nicht so konstruiert ist, dass der Winkel des Seils eine vollständige Abwärtsneigung hat, dann entsteht eine Schwerkraftbremse durch den Aufwärtswinkel am Ende.

Sie fangen an, langsamer zu werden, bevor Sie das Ende des Seils erreichen, und pendeln dann ein wenig hin und her, bevor Sie schließlich ganz stoppen.

Magnetbremsen

Wirbelströme in magnetischen Bremsen sorgen für einen viel gleichmäßigeren Stopp bei jeder Fahrt.

Im Gegensatz zu Schwerkraftbremsen und Federbremsen hat die magnetische Variante weniger Komponenten, die gewartet werden müssen und bei Reparaturen Ausfallzeiten verursachen.

Zum Abschluss

Die Geschwindigkeit Ihrer Ziplinefahrt hängt sowohl von der Gestaltung des Parcours als auch von Ihrem eigenen Gewicht ab.

Mit durchschnittlichen Geschwindigkeiten von 50 bis 60 km/h beim Ziplinen können Kinder und Erwachsene gleichermaßen sicher und unterhaltsam fahren und sich tolle Erinnerungen schaffen!

Schreibe einen Kommentar