Wann macht das Joggen Spaß?

Vor ein paar Wochen haben Sie auf Anraten eines Freundes mit dem Joggen begonnen. Sie verbrennen eine ganze Menge Kalorien und fühlen sich gesund, aber das Joggen macht Sie auch müde und schmerzt. Sie warten darauf, dass Sie den Punkt erreichen, an dem Ihnen das Joggen Spaß macht. Aber Sie befürchten, dass das nie der Fall sein wird. Wann macht das Joggen Spaß?

Hotel Schwarz Alm in Zwettl im Wint...
Hotel Schwarz Alm in Zwettl im Winter - Anzeige

Das Joggen macht mehr Spaß, wenn Sie mindestens 30 Minuten am Stück laufen können, was bis zu acht Wochen dauern kann. Sobald Sie diesen Meilenstein erreicht haben, sollten die Ermüdung und die körperlichen Schmerzen vom Joggen abnehmen. Das sollte dazu führen, dass Sie öfter laufen möchten.

In diesem Artikel gehen wir auf die Gründe ein, warum Ihnen das Laufen derzeit keinen Spaß macht, und wie Sie es angenehmer gestalten können. Egal, ob Sie neu im Laufsport sind oder ihn schon lange betreiben und das Gefühl haben, in einem Trott festzustecken – lesen Sie unbedingt weiter!

Warum Sie keinen Spaß am Joggen haben

Bevor Sie herausfinden können, was Ihnen beim Laufen Spaß machen würde, müssen Sie verstehen, was Ihnen nicht gefällt. Hier sind einige Probleme, mit denen Sie vielleicht gerade konfrontiert sind.

Sie haben Mühe, mit Ihrer Laufgruppe Schritt zu halten

Sie haben sich entschlossen, einer Laufgruppe beizutreten, um sich selbst zu motivieren. Dabei haben Sie gehofft, dass alle in Ihrer Gruppe ungefähr das gleiche Leistungsniveau haben wie Sie.

Doch jedes Mal, wenn Sie mit ihnen laufen, lassen sie Sie hinter sich. So macht es Ihnen keinen Spaß, die anderene laufen einfach viel schneller als Sie.

Manchmal werden Ihre Laufkameraden langsamer und geben Ihnen die Chance, aufzuholen, aber dadurch fühlen Sie sich nur noch schlechter.

Beim Laufen fühlen Sie sich erschöpft

Es scheint keine Rolle zu spielen, zu welcher Tageszeit Sie laufen gehen. Sie haben schon alles ausprobiert. Jedes Mal, wenn Sie einen Lauf abschließen, ist Ihre Energie für den Rest des Tages aufgebraucht.

Ein paar Stunden nach dem Joggen können Sie kaum noch die Augen offen halten. Bei Einbruch der Dunkelheit liegen Sie ohnmächtig auf der Couch, noch bevor Sie Ihr Bett erreicht haben.

Sie wissen, dass Sport das Einschlafen erleichtern soll, aber doch nicht so! An den Tagen, an denen Sie joggen gehen, haben Sie manchmal das Gefühl, durch Ihr Leben zu schlafwandeln.

Es tut alles weh

Und dann sind da noch die Schmerzen, die Sie in erheblichem Maße spüren. Vor dem Joggen dehnen Sie sich und lockern sich, aber es ist danach trozdem immer noch schmerzhaft.

Manchmal passiert das mitten im Lauf, dann müssen Sie anhalten und eine Pause einlegen. Meistens ist Ihr Körper nach dem Lauf steif und schmerzt, vor allem am Morgen danach.

In der Regel muss man ein paar Tage pausieren, um sich zu erholen, und dann hat man das Gefühl, noch weiter im Rückstand zu sein als alle anderen. Wie kommt es, dass die anderen nicht im gleichen Maße Schmerzen haben?

Sie machen es schon eine Weile, aber Sie werden nicht besser

Sie sind keiner, der so leicht aufgibt. Also haben Sie einige Zeit in den Laufsport investiert. Vielleicht schon ein paar Wochen oder sogar noch länger.

Aber Sie haben das Gefühl, dass Sie einfach nicht besser werden. Und dann ist da noch das oben erwähnte Problem, dass Sie von allen überholt werden.

Wenn Sie Ihre Zeit messen, sind Ihre Geschwindigkeiten zwar konstant, aber nicht schneller als noch vor ein paar Wochen. Sie haben das Gefühl, dass Sie etwas falsch machen, aber Sie wissen nicht genau, was.

Sie gewinnen keine Wettkämpfe

Vielleicht haben Sie sich für ein Rennen angemeldet, weil Sie dachten, der Druck eines Wettkampfs würde Ihre Laufgeschwindigkeit verbessern.

Sie haben viel Zeit und Training in die Vorbereitung auf das Rennen gesteckt, aber Sie kommen nicht annähernd an den ersten Platz heran, werden nicht einmal Zweiter oder Dritter. Sie befinden sich irgendwo im Mittelfeld oder sogar noch weiter hinten.

Die Routine wird langweilig

Sie haben bestimmte Tage in der Woche, an denen Sie laufen. Und es gibt eine Laufstrecke, die Sie dabei immer benutzen.

Ihr Leben beginnt sich wie der Film Und täglich grüßt das Murmeltier* anzufühlen, da Sie tagein, tagaus die gleiche Routine erleben. Sie geben es nur ungern zu, aber das Laufen wird so langsam langweilig.

Ab wann macht das Joggen Spaß?

Da stellt sich die Frage: Wann macht das Joggen endlich mehr Spaß? Sie wollen es mögen und dabei bleiben, aber es fällt Ihnen schwer, Ihre Überzeugung aufrechtzuerhalten.

Laufen wird Spaß machen, wenn Sie es dazu machen. Im nächsten Abschnitt finden Sie jede Menge Vorschläge, wie Sie Ihre Freude am Laufen steigern können. Also schauen Sie unbedingt mal rein.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass es Ihnen an Fähigkeiten mangelt, wird das Joggen für Sie erfüllender sein, wenn Sie sich verbessern.

Viele Laufanfänger machen den Fehler, dass sie denken, Joggen sei einfach und jeder könne es tun. Schließlich ist es ja nur schnelleres Gehen. Wenn sie dann nicht sofort gut laufen können, lassen sie sich abschrecken und hören sogar auf.

Laufen ist nicht wie Gehen. Wenn das der Fall wäre, würde es jeder tun. Es erfordert mehr Energie, Ausdauer, Schnelligkeit und Durchhaltevermögen. Das sind alles Dinge, die zu Beginn des Lauftrainings Mangelware sind. Je mehr Sie sich anstrengen, desto besser werden Sie.

Ihr erstes Ziel sollte es sein, 30 Minuten lang ununterbrochen zu laufen. Wenn Sie das schaffen, werden Sie feststellen, dass Ihnen das Laufen mehr Spaß macht.

Sie werden sich dann nicht mehr so schlapp oder außer Atem fühlen. Und sollten dann auch in der Lage sein, mit Ihrer Laufgruppe mitzuhalten. Sie werden nach Ihren Läufen zwar immer noch müde sein, aber nicht so erschöpft, dass Sie nicht wach bleiben können.

Aber wie lange brauchen Sie, um 30 Minuten am Stück laufen zu können? Das hängt von Ihrer körperlichen Fitness ab. Manche Laufanfänger können bereits nach zwei Wochen problemlos 30 Minuten laufen.

Viele andere Laufanfänger berichten, dass sie acht Wochen oder länger brauchen. Ganz genau, das sind zwei Monate.

Geben Sie sich mindestens so viel Zeit. Wenn Sie ein relativ junger, gesunder Mensch sind, sollten Sie diesen Meilenstein in acht Wochen gut erreichen können.

Tipps, damit das Joggen mehr Spaß macht

Wie wir im letzten Abschnitt sagten, macht das Joggen so viel Spaß, wie Sie es zulassen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Läufe nicht so viel Freude bereiten, wie Sie es sich wünschen, müssen Sie etwas ändern. Hier finden Sie einige Tipps, die Ihnen helfen werden, Ihre Liebe zum Laufen neu zu entfachen.

Laufen Sie eine andere Strecke

Alle Läuferinnen und Läufer haben ihre vertrauten und bewährten Strecken. Aber das Problem ist, dass es langweilig wird, wenn man immer wieder an denselben Ort geht.

Noch schlimmer ist, dass Sie Ihre Muskeln nicht auf neue Weise beanspruchen. Sie kennen jede Kurve und Biegung der Strecke, also gibt es keinen Grund, sich besonders anzustrengen.

Wenn Sie auf einer neuen Strecke laufen, sind Sie viel aufmerksamer, weil Sie Ihre Umgebung kennenlernen möchten.

Sie werden Ihre Muskeln auf eine andere Weise einsetzen. Auch die Muskulatur braucht Abwechslung. Auf einem Weg, den Sie mit geschlossenen Augen laufen könnten, gibt es die nicht.

Achten Sie aber immer darauf, dass Sie eine sichere Laufstrecke wählen. Egal ob es sich um eine Strecke handelt, auf der Sie schon hundertmal gelaufen sind, oder um einen ganz neuen Ort.

Tragen Sie am besten keine Ohrstöpsel oder Kopfhörer, da diese Sie daran hindern können, jemanden oder etwas hinter Ihnen zu hören. Ob nun ein auto, ein Fahrrad oder ein Spaziergänger mit Hund.

Bleiben Sie wachsam und laufen Sie nicht allein. Sie wollen schließlich Spaß haben und nicht in Angst und Schrecken leben!

Stoppen Sie Ihre Zeit nicht

Läuferinnen und Läufer setzen sich selbst stark unter Druck. Vor allem diejenigen, die sehr wettbewerbsorientiert sind.

Jeder will sich verbessern und nicht nur seine eigenen Rekorde, sondern auch die seiner Laufkollegen schlagen.

Mit Apps, die Laufdaten direkt in den sozialen Medien weitergeben, wird der Wettbewerb unter Läufern noch weiter angeheizt.

Doch Druck macht keinen Spaß, also brauchen Sie ihn im Moment nicht. Wenn Sie das nächste Mal laufen gehen, öffnen Sie nicht die App, mit der Sie immer Ihre Zeit messen.

Hier geht es nicht darum, Ihre Schritte, Ihre Geschwindigkeit oder gar die Anzahl der verbrannten Kalorien zu messen. Es geht einfach nur ums Laufen.

Am Anfang werden Sie das Gefühl haben, dass Sie einen Lauf vergeuden, wenn Sie diese Daten nicht aufzeichnen. Irgendwann zwischen dem ersten und dem dritten Kilometer werden Sie merken, wie befreiend es ist, wenn dieser Druck nicht auf Ihnen lastet.

Laufen Sie in Ihrem natürlichen Tempo

Sie müssen nicht versuchen, wie Usain Bolt zu laufen, vor allem nicht als Laufanfänger. Sie müssen nicht einmal die schnellste Person in Ihrer Laufgruppe sein. Erlauben Sie sich selbst, in einem Tempo zu laufen, das sich für Sie im Moment machbar anfühlt.

Ihr Tempo mag am Anfang langsam sein, aber das ist nicht so wichtig. Wenn Sie weiter laufen, wird Ihr Tempo ganz natürlich immer schneller werden.

Sie werden irgendwann anfangen, andere Leute in Ihrer Laufgruppe zu überholen. Sogar die, die früher Kreise um Sie herum laufen konnten. Und es wird sich fantastisch anfühlen, wenn es soweit ist.

Laden Sie ein Laufspiel herunter

Wenn es Ihnen schwer fällt, Spaß am Laufen zu finden, können Sie sich ein Spiel aufs Handy laden, das Ihnen dabei hilft.

Lauf-Apps wie Zombies, Run! lassen Sie in eine von Zombies verseuchte Welt eintauchen. Sie müssen vor den gefräßigen Kreaturen weglaufen, um nicht selbst zum Zombie zu werden.

Ein Spiel wie Zombies, Run! kann jede Laufstrecke verändern, selbst die, die Sie schon tausendmal gelaufen sind. So etwas ist daher sehr zu empfehlen, wenn Ihnen die Motivation gerade fehlt.

Sie werden so viel Spaß dabei haben, dass Sie vergessen werden, dass Sie überhaupt trainieren!

Finden Sie Menschen, mit denen Sie gerne laufen

Wir empfehlen immer, mit mindestens einer anderen Person zu laufen. Dabei ist es in Ordnung, wenn Sie Ihre Laufpartner gut auswählen.

Wenn es sich um Menschen handelt, die viel mehr Erfahrung oder Fähigkeiten haben als Sie, dann sollten Sie vielleicht nicht mit ihnen laufen. zumindest nicht, bis Sie sich ein wenig verbessert haben.

Jedes Mal, wenn Sie mit ihnen laufen, werden Sie sich schlecht fühlen. Was im schlimmsten Fall dazu führen könnte, dass Sie das Laufen ganz aufgeben.

Beginnen Sie Ihre Laufkarriere mit jemandem, der auf dem gleichen Niveau ist wie Sie. Gemeinsam können Sie beide mehr über das Laufen lernen, sich im gleichen Tempo verbessern und sich gegenseitig unterstützen.

Außerdem haben Sie mit einem Laufpartner auch ein wenig Druck, so dass Sie nicht zu viele Läufe ausfallen lassen können.

Zum Abschluss

Vielen Menschen macht das Joggen umso mehr Spaß, je besser sie darin werden. Sobald Sie 30 Minuten am Stück laufen können, sind Sie so geübt, dass Ihnen das Laufen viel mehr Spaß machen sollte.

Denken Sie daran, etwas zu tun, was Ihnen Spaß macht. Das kann ein Laufspiel auf Ihrem Handy sein oder zu laufen, ohne Ihre Geschwindigkeit zu messen.

Und vor allem: Haben Sie Geduld mit sich selbst. Sie werden nicht über Nacht zu einem guten Läufer. Aber wenn Sie bereit sind, dranzubleiben, wird es irgendwann soweit sein!

1 Gedanke zu „Wann macht das Joggen Spaß?“

  1. Laufen macht Spass, sobald man die ersten Erfolge sieht. Ich arbeite als Chauffeur bei einer Fahrdienst-Vermittlung und sitze meist den ganzen Tag im Auto. Seit Corona habe ich – als Ausgleich dazu – mit Joggen angefangen und hatte mein erstes Erfolgserlebnis, als ich die ersten 10 Minuten am Stück durchgerannt bin. Mittlerweile laufe ich längere Strecken.

Kommentare sind geschlossen.