Wie man Blasen beim Wandern behandelt

Erinnern Sie sich an das alte Märchen von der Prinzessin auf der Erbse? Selbst als die Prinzessin auf 99 Matratzen lag, konnte sie immer noch die winzig kleine Erbse spüren, die ganz unten darunter versteckt war. Genauso ist es unglaublich, wie etwas, das so winzig sein kann wie Blasen, so viel Kummer und Ärger beim Wandern verursachen kann.

Wie kann es sein, dass etwas so Kleines erwachsene Menschen in ein nervöses Wrack verwandelt und ein ansonsten wunderbares Abenteuer in der Natur ruiniert? Ist es da ein Wunder, dass es für jeden Wanderer, Trailrunner, Trekker lebenswichtig ist, zu lernen, wie man Blasen behandelt?

Vorbeugung von Blasen ist der Schlüssel

Wie bei so vielen Dingen, die mit dem Aufenthalt im Freien zu tun haben, macht ein wenig Planung und Vorbereitung sicherlich den Unterschied aus. Dazu gehören:

Einlaufen der Schuhe

Das mag wie die offensichtlichste Präventionsmaßnahme klingen, aber so viele Menschen scheinen diesen Schritt zu ignorieren. Selbst bei mehrtägigen Trekking-Abenteuern oder Ultramarathon-Veranstaltungen, selbst wenn sie schon seit Monaten davon wissen.

Es reicht nicht aus, die neuen Schuhe einfach ein paar Tage vorher im Haus oder im Büro zu tragen. Sie müssen Ihre Füße und vor allem die Schuhe auf Herz und Nieren prüfen, indem Sie die geplante Aktivität in ihnen, in ähnlichem Terrain, über einen längeren Zeitraum durchführen.

In unserem hektischen Leben ist das nicht immer möglich, aber tun Sie das Beste, was Sie können. Wenn Sie eine Trekkingtour machen, tragen Sie Ihre neuen Schuhe oder Stiefel während einer Trainingswanderung in unwegsamem Gelände. Beladen mit einem Rucksack mit dem gleichen Gewicht, das Sie auf der Trekkingtour tragen werden.

Bauen Sie Ihre Fußfitness genauso auf wie Ihren Körper. Beginnen Sie zunächst mit ein paar Stunden, dann mit einem halben Tag und schließlich mit einem ganzen Tag.

Straffen Sie Ihre Haut

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun, aber die beste, die ich gefunden habe, ist, so viel Zeit wie möglich damit zu verbringen, mit nackten Füßen durch das Haus zu laufen.

Sie können auch versuchen, Ihre Schuhe für kürzere Spaziergänge ohne Socken zu tragen. Achten Sie dabei aber auf Hotspots! Ich hatte auch einige Erfolge mit Brennspiritus, den ich nach dem Duschen auf meine Füße gesprüht habe.

Socken von guter Qualität

Manchmal scheint es, als ob die einfache Socke jede Woche eine Art wissenschaftlichen Durchbruch mit neuen Materialien und Designs erlebt. Auch wenn es sich dabei nur um einen Marketing-Hype handelt, kann man ihre Wichtigkeit nicht leugnen.

Das Tragen von Socken guter Qualität, die für den jeweiligen Sport entwickelt wurden, führt einfach zu guten Ergebnissen.

Ich bin ein Fan von Merinowolle wegen ihrer feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften und ihrer Atmungsaktivität. Ganz zu schweigen von dem Nicht-Stink-Faktor.

Schnürsenkel binden

Das lernt man nicht erst im Kindergarten. Indem Sie Ihre Schuhe richtig schnüren und binden, können Sie die Druckpunkte in Ihrem Schuh für maximalen Komfort und Stabilität verschieben.

Wichtig ist, die Schuhe weder zu fest zu schnüren, noch zu lose. Bei zu fester Schnürung werden Ihre Füße unweigerlich irgendwann anfangen zu schmerzen. Und eine zu lose Schnürung ist fast schon ein Garant für Blasen, da der Schuh an Ihrer Ferse reibt.

Präventivschlag

Wenn Sie anfällig für Blasen sind und wissen, wo sie auftreten, empfehle ich, Ihre Füße im Voraus zu wappnen. Sie können Klebeband verwenden oder auch spezielle Blasenpflaster*. Es gibt Blasenpflaster speziell für die Ferse*, aber auch Blasenpflaster für den Bereich unter dem Fuß*.

Während des Wanderns: Was tun bei Blasen?

Wenn Sie auf einer Wanderung sind und anfangen, ein kleines Zwicken in Ihren Schuhen zu spüren, egal wie winzig, habe ich Ihnen nur eines zu sagen: Hören Sie auf! Sofort aufhören! Hören Sie schnell auf! Zögern Sie nicht!

Denken Sie nicht, dass es besser werden wird – das wird es nicht. Und was auch immer Sie tun, denken Sie nicht, dass Sie einfach weitermachen werden, weil Sie den Rest Ihrer Gruppe nicht aufhalten wollen.

Glauben Sie mir, Ihre ganze Gruppe wird viel glücklicher sein, wenn Sie die Blase jetzt sofort angehen, solange sie noch überschaubar und behandelbar ist. Anstatt zu warten, bis der Hautlappen gerissen ist und Sie eine blutende, nässende, schmierige Sauerei in Ihren Schuhen haben, auf der Sie nicht laufen können.

Es gibt 3 (oder 4) verschiedene Stufen von Blasen:

  • Hotspot
  • Geschlossene Blase
  • Offene/gerissene Blase
  • Ekelhaften, lähmenden Schlamassel

So behandeln Sie eine Blase beim Wandern

Ein Hotspot ist das erste Stadium einer Blase, bevor sich die Flüssigkeit gebildet hat und eine Blase sichtbar ist. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Stelle, die an Ihren Schuhen reibt, schmerzt oder unangenehm ist.

Das ist der Moment, in dem Sie innehalten und sie behandeln müssen, bevor sie sich zu einer Blase entwickelt. Hier sind einige Tipps, wie Sie einen solche Hotspot behandeln können:

  • Sie können überall in Ihren Schuhen auftreten. Fersen, Fußgewölbe, zwischen den Zehen. Hotspots sind da variabel.
  • Beginnen Sie damit, die Ursache für den Hotspot zu entfernen oder zu reparieren. Schauen Sie sich den Schuh, die Socken, die Schnürung, die Zehen und die Zehennägel an. Gibt es dort etwas, das Reibung verursacht und das Sie beheben können? Schütteln Sie die Schuhe aus und untersuchen Sie die Innenseite des Schuhs und der Socken auf verborgene Körner, Sand, Schmutz und Ablagerungen.
  • Schützen Sie den Hotspot davor, sich zu einer Blase zu entwickeln, indem Sie ihn mit einer Polsterung und einem Schutz versehen. Meine Waffe der Wahl ist bescheidenes Fixomull*, ein leicht dehnbares, netzartiges, atmungsaktives Band. Wenn es sich nur um ein kleines Problem handelt, trage ich nur eine Schicht auf, aber das Tolle an Fixomull ist, dass Sie Schicht um Schicht hinzufügen können. Achten Sie darauf, dass das Band keine Falten wirft und dass es glatt aufgetragen wird, da sonst ein weiterer Hotspot entstehen kann.
  • Ein anderer Ansatz ist die Verwendung eines Blasenpflasters*. Damit können Sie die entstehende Blase abkleben, so dass die Reibung vermieden wird. Je nachdem, wo sich die Blase entwickelt, gibt es auch spezielle Blasenpflaster. Es ist am besten, wenn man Blasenpflaster für die Ferse* und Blasenpflaster für den Bereich unter dem Fuß* dabei hat. Damit ist man für alle Fälle gewappnet.

Wenn Sie leider schon über die Grenzen eines Hotspots hinausgegangen sind und eine Blase entwickelt haben, stehen Sie vor einer Entscheidung: Aufplatzen oder nicht aufplatzen?

Letztendlich muss es Ihre Entscheidung sein und hängt von vielen Faktoren ab. Müssen Sie sich in diesen Schuhen weiter bewegen? Wie weit und lange? Befinden Sie sich in einem Klima oder unter Bedingungen, in denen Infektionen häufiger vorkommen? Ich selbst entscheide mich in der Regel dafür, sie zu öffnen, und mache das so wie im nächsten Abschnitt beschrieben.

Wie man Blasen beim Wandern behandelt

Meiner Meinung nach ist es am besten, eine Blase aufzuplatzen oder aufzustechen, um sie zu entleeren. Der Grund dafür ist, dass Sie in der Lage sind, die Art und Weise, wie die Blase aufplatzt, zu kontrollieren, die Flüssigkeit abzulassen und sie zu reinigen.

Sie können dann einen geeigneten Verband anlegen, um die Heilung zu unterstützen und hoffentlich eine Infektion zu vermeiden. Außerdem können Sie so die Schmerzbehandlung unterstützen.

Wenn Sie die Blase geschlossen lassen, sie nur abdecken und weiterhin in denselben Schuhen laufen, besteht die Gefahr, dass der Hautlappen unkontrolliert einreißt und Sie dann mit weiteren Problemen zu kämpfen haben.

So gehen Sie vor, um die Blase zu öffnen:

  • Reinigen Sie die Blase und den umliegenden Bereich mit einer antiseptischen Lösung. Ich verwende das Schleimhaut- und Wunddesinfektionsmittel von Octenisept*.
  • Stechen Sie mit einer sterilisierten Nadel in die Blasenhaut und lassen Sie die Flüssigkeit vorsichtig abfließen. Je nach Größe steche ich an 2 oder 3 Stellen ein, um die Flüssigkeit gleichmäßig abzuleiten.
  • Üben Sie sanften Druck aus, um so viel Flüssigkeit wie möglich abzulassen.
  • Legen Sie einen nicht klebenden Verband von angemessener Größe an. Das kann auch einfach ein Pflaster sein.
  • Normalerweise halte ich diesen Verband mit etwas Fixomull darüber an Ort und Stelle.
  • Wenn die Blase besonders schlimm oder schmerzhaft ist, ist es wichtig, eine Polsterung anzubringen.

Nach dem Wandern mit Blasen

  • Geben Sie Ihren Füßen die Möglichkeit, auszutrocknen und ihrem verschwitzten Zuhause zu entfliehen. Besonders wenn Sie einen Bach durchquert haben und nasse Schuhe und Socken haben. Ein Paar Flipflops oder Crocs und saubere, trockene Socken mit ins Camp zu nehmen, ist eine einfache und leichte Möglichkeit, dies zu tun. Gleichzeitig schützen Sie Ihre Füße vor Verletzungen im Camp.
  • Verwenden Sie frische Socken ohne Sand oder Kies und achten Sie darauf, dass ältere Socken nicht verkrusten.
  • Nach dem Wandern und nachdem die Blasen abgeheilt sind, beginnen Sie den Vorbereitungszyklus von neuem, indem Sie versuchen, Ihre Füße zu stärken und Ihre Schuhe weiter einzulaufen.

Zum Abschluss

Blasen beim Wandern sind zurecht verhasst. Die beste Behandlung für Blasen beim Wandern ist es, sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Dazu sind gute Socken und die richtigen Schuhe die wichtigsten Voraussetzungen.

Sollte es aber doch mal dazu kommen, ist es wichtig, dass Sie die Blasen direkt am Anfang ihrer Entstehung behandeln und nicht einfach weiter wandern. Das macht es nur schlimmer.

Falls die Blase sich aber schon richtig entwickelt hat, müssen Sie entscheiden, ob Sie sie öffnen oder geschlossen lassen. Ich persönlich öffne sie lieber, aber das muss jeder selbst entscheiden.

Ähnliche Inhalte

Blasen beim Wandern sind furchtbar. Es gibt aber noch ander Fehler, die man beim Wandern besser vermeiden sollte. Wir verraten Ihnen, welche das sind.

Die richtigen Schuhe sind beim Wandern entscheidend. Nicht nur, um Blasen zu vermeiden. Aber kann man nicht einfach Laufschuhe zum Wandern verwenden?

Schreibe einen Kommentar