Ist Parasailing gefährlich? (mit Statistiken)

Beim Strandurlaub sieht man es immer wieder. Leute, die am einer Art Fallschirm hängend von einem Boot über das Meer gezogen werden. Es sieht nach einem großen Spaß aus, aber auch nicht ganz ungefährlich. Sie würden es auch gerne mal probieren, aber fragen sich, ob Parasailing gefährlich ist?

Parasailing ist nicht wirklich gefährlich. Laut dem Parasail Safety Council gab es in den letzten 30 Jahren nur 70 Todesfälle bei dieser Aktivität. In der gleichen Zeitspanne wurden 1.800 Menschen verletzt. Es gab in den 30 Jahren bis zu 170 Millionen Parasailing-Trip. Das bedeutet, dass Millionen von Menschen in den letzten drei Jahrzehnten ohne Zwischenfälle Parasailing betrieben haben.

In diesem Artikel gehen wir näher auf die oben genannten Statistiken ein und zeigen viele weitere, die die Sicherheit des Parasailings untermauern.

Wir gehen auch darauf ein, was die Ursachen für Unfälle beim Parasailing sind und wie Sie ein sicherer Parasailer werden können. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen!

Parasailing Sicherheitsstatistiken

Der Parasail Safety Council ist die Organisation, die Unfälle, Verletzungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Parasailing erfasst. Ihre Website ist auch insofern interessant, als sie die Geschichte des Parasailings seit den 1960er Jahren abdeckt.

Doch in diesem Artikel dreht sich alles um Statistiken zur Sicherheit beim Parasailing. Dank des Parasail Safety Council liegen uns Daten aus mehr als 30 Jahren vor.

Im Zeitraum von 1982 bis 2012, also in 30 Jahren, hat die Organisation 170 Millionen Parasailing-Trips registriert.

Bei all diesen Fahrten verletzten sich 1.800 Menschen. Und das nicht in einem Jahr, sondern über einen Zeitraum von 30 Jahren.

Das bedeutet, dass sich beim Parasailing durchschnittlich 60 Personen pro Jahr verletzen.

Man kann es auch anders ausdrücken: 169.998.200 Parasailer haben sich bei ihren jeweiligen Fahrten nie auch nur einen Kratzer zugezogen.

Die Zahl der Todesfälle war sogar noch geringer. Es gab nur 70 Todesfälle in diesem 30-jährigen Zeitraum.

Es ergibt sich also ein Durchschnitt von 2,3 Todesfällen pro Jahr. Bei alltäglichen Aktivitäten wie Autofahren und Wandern sterben weit mehr Menschen als beim Parasailing.

Einige Parasailer, 29 Millionen, verließen sich bei ihren Fahrten auf Trapeze. Viel mehr, nämlich 141 Millionen, vertrauten stattdessen auf Gurtzeug.

Worin besteht der Unterschied? Dies sind die beiden beliebtesten Parasailing-Ausrüstungen. In einem Trapez sitzt man, während man mit einem Gurtzeug hängt.

Es überrascht daher nicht, dass der Parasail Safety Council berichtet, dass sich bei der Benutzung eines Trapezes weniger Unfälle ereignen als bei einem Gurtzeug.

In 30 Jahren verletzten sich zwei Personen in einem Trapez und 520 Personen in einem Gurtzeug. Diese Verletzungen wurden als schwerwiegender eingestuft, da die Opfer ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Wie kommt es zu Unfällen beim Parasailing?

Das sind interessante Statistiken, so viel ist sicher. Es beruhigt Sie sicher auch, dass sich nur wenige Menschen beim Parasailing verletzen und noch weniger zu Tode gekommen sind.

Dennoch sind wir sicher, dass Sie sehr sicherheitsbewusst sind, sonst würden Sie diesen Artikel nicht lesen.

Deshalb möchten wir einige der Informationen aus dem letzten Abschnitt nutzen, um einen genaueren Blick auf die Ursachen von Unfällen beim Parasailing zu werfen.

Nichtbeachtung von Anweisungen

Wenn Sie zum ersten oder zweiten Mal Parasailing betreiben, werden Sie es nicht allein tun. Oder Sie sollten es zumindest nicht allein tun.

Sie werden von einem Experten angeleitet, der wahrscheinlich mit einer Crew zusammenarbeitet. Wenn Ihnen etwas aufgetragen wird, tun Sie bitte nicht so, als wüssten Sie es besser. Denn das tun Sie sicher nicht.

Wenn Sie tun, was Sie wollen, anstatt das zu tun, was man von Ihnen verlangt, erhöht sich das Risiko von Verletzungen erheblich.

Um sicher zu gehen, sollten Sie Ihren Parasailing-Trip mit der Erwartung angehen, dass Ihr Geist wie ein Schwamm ist. Sie wollen so viele Informationen wie möglich aufsaugen, damit Sie sie in Zukunft beim Parasailing mit weniger Aufsicht verwenden können.

Altes Gurtzeug

Wenn Sie Fragen zur Integrität Ihres Gurtzeugs haben, dann sprechen Sie bitte mit einem Mitglied der Crew. Sie denken vielleicht, dass Sie zu vorsichtig sind, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. Das gilt ganz besonders in diesem Fall.

Alte Parasailing-Ausrüstung, die schon lange ausgedient hat, sollte nicht mehr verwendet werden.

Jedes Unternehmen, das etwas auf sich hält, führt detailliert Buch darüber, wem die Ausrüstung gehört, wann sie gekauft wurde, wer der Hersteller ist und wie lange die Ausrüstung schon in Gebrauch ist. Das gilt auch, wenn das Unternehmen die Ausrüstung von jemand anderem kauft.

Es gibt mindestens einen Todesfall beim Parasailing, der auf die Verwendung fehlerhafter, alter Ausrüstung zurückzuführen ist.

Der Vorfall ereignete sich im August 2012 in Pompano Beach, Florida, wie aus dem Sonderuntersuchungsbericht des National Transportation Safety Board zur Sicherheit beim Parasailing hervorgeht.

Eine erst 28 Jahre alte Frau war beim Parasailing, als sie vom Himmel in den Tod stürzte. Ihr Sicherheitsgurt, der sie eigentlich in ihrem Gurtzeug halten sollte, funktionierte nicht mehr.

Als der Vorfall genauer untersucht wurde, stellte man fest, dass das Gurtzeug sehr alt war und erhebliche Abnutzungserscheinungen aufwies. Es hätte schon vor Jahren ausgemustert werden müssen.

Es ist unklar, ob der Tod dieser Frau in der Todesfallstatistik für Parasailing enthalten ist. Wir wissen nicht genau, in welchem Monat im Jahr 2012 der Parasail Safety Council seine Berichterstattung eingestellt hat.

Stürmische Winde

Sicher, ein bisschen Wind ist notwendig, um Sie beim Parasailing zu starten und in der Luft zu halten. Es gibt aber einen Unterschied zwischen einer angenehmen Brise und einem stürmischen Wind.

Mark McCulloh vom Parasail Safety Council empfiehlt, bei einer Windstärke von mehr als 25 km/h die Fahrt abzubrechen und auf einen weniger windigen Tag zu warten.

Da Sie derjenige sind, der in die Luft geht, sollten Sie der Crew Bescheid geben, wenn Sie Vorbehalte haben oder sich unwohl fühlen.

Probleme mit dem Gurtzeug-Notsystem

Das Gurtzeug ist dazu da, Sie zu halten und zu schützen. Aber manchmal muss man es kurzfristig verlassen. Wenn beispielsweise der Wind stark ist und der Bootsbetreiber beschließt, anzuhalten und Sie im Wasser landen, kann das Gurtzeug Sie beschweren.

Dafür gibt es ein Notsystem beim gurtzeug. Damit können Sie das Gurtzeug im Notfall schnell lösen.

Viele Todesfälle beim Parasailing, bis zu 95 Prozent, sind auf Probleme mit dem Gurtzeug zurückzuführen. Meist ist das Problem, dass man nicht in der Lage ist, sich zu befreien, wenn es nötig ist.

Schwäche der Schleppleine

Zu guter Letzt ist eine der Hauptursachen für Unfälle beim Parasailing ein Problem mit der Schleppleine. Die Schleppleine, auch Schleppseil genannt, ist die Verbindung zwischen Ihnen und dem Zugfahrzeug.

Das Fahrzeug, das Sie zieht, wie z. B. ein Boot oder ein Jet-Ski, ist an dieser Schleppleine befestigt. Sollte das Seil reißen oder sich anderweitig lösen, können Sie sich vorstellen, wie gefährlich das sein kann.

Neben der strukturellen Festigkeit des Schleppseils kommt es auch darauf an, wie es befestigt ist. Das Binden eines Schleppseils mit einem traditionellen Palstek-Knoten kann das Seil erheblich schwächen, selbst wenn das Seil neu ist.

Das Schleppseil kann dann 53 bis 63 Prozent schwächer sein, was ein ziemlich großer Wert ist.

Wie sollte man also das Abschleppseil stattdessen knüpfen? Das NTSB empfiehlt ein Augspleiß, das die Festigkeit des Schleppseils nicht beeinträchtigt.

Was Sie vor einem Parasailing-Trip beachten sollten

Sie kennen nun einige Punkte, auf die Sie beim nächsten Parasailing achten sollten. Es gibt aber noch mehr, was Sie tun können, um ein verantwortungsbewusster Parasailer zu sein.

Hier sind einige Tipps zur Vorbereitung auf Ihr Parasailing-Abenteuer.

Halten Sie Abstand vom Ufer

Ist es gefährlicher, ins Wasser zu stürzen als am Ufer abzustürzen? Je nach Kontext des Unfalls kann beides gleichermaßen schädlich sein.

Manche Bootsbetreiber sind jedoch der Meinung, dass es für Parasailer aufregender ist, sich in Ufernähe aufzuhalten. Das sollten Sie von Ihrem Betreiber nicht akzeptieren.

Sie sollten einen Abstand von 450 Metern zum Ufer einhalten, wenn Ihr Betreiber 150 Meter Schleppleine freigibt. Je mehr Sie sich dem Ufer nähern, desto höher ist das Risiko eines Unfalls oder einer Verletzung.

Gehen Sie nicht einfach davon aus, dass Ihr Bootsführer das Richtige tun wird. Sprechen Sie die Angelegenheit in einem Gespräch an, bevor Sie in der Luft sind.

Wenn Sie erst in der Luft sind, ist es zu spät, etwas zu unternehmen!

Verwenden Sie ein Trapez

Bis zu 520 schwerwiegende Verletzungen traten auf, wenn Parasailer ein Gurtzeug benutzten. Sie erinnern sich, es geht um einen Zeitraum von 30 Jahren.

Im gleichen Zeitraum wurden aber nur zwei Menschen beim Sitzen in einem Trapez beim Parasailing verletzt.

Ja, es ist vielleicht aufregender zu hängen, aber Sie möchten sicher sein. Also bleiben Sie sitzen.

Informieren Sie sich über die Windgeschwindigkeit

Erinnern Sie sich an die maximale Windgeschwindigkeit, auf die wir Sie vorhin hingewiesen haben? Ab 25 km/h Windgeschwindigkeit kann es gefährlich werden.

Letztendlich Ihre Entscheidung ist, ob Sie bei starkem Wind Parasailing betreiben oder nicht. Sie sollten aber bei Windstärken über 25 km/h ernsthaft darüber nachdenken, den Termin zu verschieben.

Lassen Sie sich die Ausrüstung zeigen

Eine weitere Annahme, die Sie nicht machen sollten, ist, dass Ihr Parasailing-Unternehmen unbedingt die neueste Ausrüstung verwendet.

Bevor Sie sich anschnallen, fragen Sie, ob Sie die Sicherheitsausrüstung sehen können, die das Unternehmen zu verwenden gedenkt.

Wenn sie Ihnen etwas abgenutzt vorkommt, sollten Sie nach Unterlagen fragen, damit Sie das Alter der Ausrüstung feststellen können.

Wenn der Betreiber nicht bereit ist, Ihnen diese Informationen zu geben, sollten Sie Ihr Parasailing-Abenteuer nicht antreten.

Zum Abschluss

Parasailing ist eigentlich nicht wirklich gefährlich. Es gilt als ziemlich sicherer Sport, da es in den letzten 30 Jahren weniger als 100 Todesfälle gegeben hat.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie nicht alles tun sollten, was Sie können, um jedes Mal ein sicheres Erlebnis zu gewährleisten.

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Ausrüstung in optimalem Zustand ist, sprechen Sie mit Ihrem Bootsführer, bevor Sie losfahren, und beobachten Sie vor Ihrer Fahrt immer die Windgeschwindigkeit.

Viel Glück und Sicherheit!

Schreibe einen Kommentar