Können Fische die Angelschnur sehen?

Sie haben Ihren Haken schon eine gefühlte Ewigkeit im Wasser, aber es beißt kein Fisch an. Manchmal hat man das Gefühl, dass die Fische Ihre Angelschnur sehen und sie dann absichtlich meiden, auch wenn Ihr Köder verlockend ist. Aber stimmt das wirklich? Können Fische die Angelschnur sehen?

Ja, die Fische können Ihre Angelschnur sehen, manchmal deutlicher und manchmal weniger gut. Die Sichtbarkeit der Schnur hängt von ihrer Farbe, der Wassertiefe und der Klarheit des Wassers ab. Eine rote monofile Schnur wird beispielsweise in einer Tiefe von mehr als 4 Metern schwarz, was ihre Erkennung erschweren kann.

In diesem Artikel beantworten wir alle wichtigen Fragen darüber, ob Fische Ihre Angelschnur sehen können. Einschließlich ihrer Farbwahrnehmung und der Frage, welche Art von Angelschnur Sie am besten verwenden sollten, wenn Sie möchten, dass die Schnur für die Fische unsichtbar ist.

Können Fische Farben sehen?

Wenn Sie Ihre Angelschnur in Zukunft vor Fischen verbergen wollen, müssen Sie wissen, was Fische sehen können und was sie nicht sehen können. Deshalb haben wir uns gedacht, dass wir genau das zunächst einmal besprechen.

Fischaugen sehen vielleicht etwas eklig aus. Aber ihre Funktionsweise unterscheidet sich nicht allzu sehr von der des menschlichen Sehvermögens.

Portugiesische Fischgerichte

Im Auge eines Fisches befindet sich eine Netzhaut, die Stäbchenzellen enthält. Diese Zellen ermöglichen ein hohes Maß an Empfindlichkeit bei schwächerem Licht. Das Auge verfügt auch über Zapfenzellen, die die zeitliche und räumliche Sicht des Fisches verbessern.

Wenn das reflektierte Licht in das Auge des Fisches eintritt, gelangt es durch die Hornhaut in die Pupille und dann auf die Netzhaut. In der Netzhaut wandeln die oben genannten Stäbchen- und Zapfenzellen das Licht in einen elektrischen Impuls um.

Anschließend kommuniziert der Sehnerv des Fisches mit dem Gehirn, um ein Bild von dem zu erzeugen, was der Fisch sieht.

Da fragt man sich doch: Können Fische Farben sehen? Natürlich können sie das! Es sind ihre Zapfenzellen, die dafür verantwortlich sind, einen Unterschied zwischen den verschiedenen Farbtönen zu erzeugen.

Zugegeben, nicht alle Fischarten haben Zapfenzellen, so dass sie keine Farben sehen können. Andere Arten haben nur wenige Zapfenzellen, so dass ihr Farbspektrum begrenzt ist.

Einige Fische haben jedoch so viele Zapfenzellen, dass ihre Augen über Doppelzapfen verfügen. Für sie ist es nicht einmal ein Problem, ultraviolettes Licht zu sehen.

Können Fische Ihre Angelschnur sehen?

Jetzt, wo Sie wissen, dass Fische Farben sehen können, fragen Sie sich, ob die schicke bunte monofile Angelschnur, die Sie gekauft haben, wirklich einen Unterschied macht. Werden die Fische die Schnur nicht leicht erkennen und ihr dann ausweichen können?

Vielleicht, aber ganz so einfach ist es nicht. Wie wir bereits in der Einleitung erwähnt haben, hängt es von einer Reihe von Faktoren ab, ob Ihre Angelschnur von den Fischen, die sich im See oder Fluss tummeln, leicht entdeckt werden kann.

Also lassen Sie uns jetzt über diese Faktoren sprechen.

Farbe

Die Farbe Ihrer Angelschnur spielt eine große Rolle dabei, wie gut sie sichtbar ist. Als Anfänger machen Sie vielleicht den Fehler, anzunehmen, dass leuchtende Farben wie Rot oder Rosa zu auffällig sind. Sie kaufen daher vielleicht keine Schnüre in diesen Farben.

Diese leuchtenden Farben sind an Land in der Tat sehr lebendig. Selbst auf der Wasseroberfläche sticht eine rote Angelschnur wie ein wunder Daumen hervor.

Denken Sie aber daran, dass Sie nicht an der Wasseroberfläche angeln. Sie angeln in mehreren Metern Tiefe. Und gerade dann, wenn die Angelschnur unter Wasser ist, kann die Farbe Sie angenehm überraschen.

Eine rosafarbene Angelschnur zum Beispiel ist unter Wasser sehr schwer zu erkennen. Zahlreiche Taucher haben dies berichtet, nachdem sie sich versehentlich in der rosa Angelschnur verheddert hatten.

Fische können aber nicht sprechen, um uns zu sagen, ob sie die rosa Angelschnur sehen können. Aber da ihre Augen den menschlichen Augen zu einem gewissen Grad ähnlich sind, können wir davon ausgehen, dass die Fische die rosa Angelschnur auch nicht sehen können, wenn sie tief genug im Wasser sind.

Rote Angelschnur hat in tiefem Wasser die gleiche Wirkung, wahrscheinlich weil Rot und Rosa zur gleichen Farbfamilie gehören. Geben Sie Ihrer roten Angelschnur etwas Zeit, um zu sinken, und sie wird schwer zu sehen sein.

Es sei denn, Sie betrachten Ihre Angelschnur über der Wasseroberfläche, beispielsweise von einem Boot oder einem Steg aus. Aber Fische haben diesen Blickwinkel nicht!

Wasserqualität

Wie klar ist das Wasser, in dem Sie angeln? Auch das macht einen großen Unterschied bei der Sichtbarkeit der Angelschnur.

In kristallklarem Wasser treten die oben genannten Effekte auch bei Ihrer bunten Angelschnur auf, wenn sie sinkt. Sie ist aber vielleicht etwas leichter zu erkennen, weil das Wasser so klar ist.

Wenn das Wasser aufgrund von Algen eher grün als blau ist, ist eine grüne Angelschnur eine gute Wahl.

Deshalb färben viele Angelschnurhersteller ihre Schnüre immer etwas grünlich, auch wenn die Farbe eigentlich rot oder blau sein sollte. Grün dient als Tarnung in grünem Wasser. Die Schnur könnte genauso gut durchsichtig sein, so schwer ist sie zu sehen.

In klareren Gewässern können Sie jedoch keine grüne Angelschnur verwenden. Sie ist zu leicht zu erkennen.

In schlammigen Gewässern ist die gelbe monofile Schnur Ihr bester Freund. Die gelbe Schnur fügt sich nahtlos in die bräunlichen und grünlichen Tiefen des Wassers ein, so dass es so aussieht, als wäre sie gar nicht vorhanden.

In klaren Gewässern ist Gelb allerdings die schlechteste Farbe, die man verwenden kann. Eine gelbe Snur ist sogar noch schlimmer als eine grüne.

Klare monofile Schnur ist die beste Wahl, wenn man das Wasser bis auf den Grund sehen kann. Sie ist durch und durch unsichtbar, so dass die Fische sie nicht bemerken werden.

Wassertiefe

Die Wassertiefe ist einer der wichtigsten Faktoren für die Sichtbarkeit Ihrer Angelschnur. Je tiefer die Schnur im Wasser liegt, desto mehr kann sich die Farbe verändern.

Da wir gerade darüber gesprochen haben, nehmen wir die grüne monofile Schnur als erstes Beispiel. In einer Tiefe von maximal 1 bis 2 Metern sieht die Schnur in etwa so grün aus wie an Land.

In Gewässern, die 4 bis 5 Meter tief sind, kann die grüne Schnur zwei Schattierungen dunkler werden und ein gedämpftes Waldgrün annehmen.

Sobald die Angelschnur mehr als 5 Meter tief im Wasser ist, ist sie sehr dunkel waldgrün. Ist das für Fische unsichtbar? In grünem Wasser vielleicht, aber die dunkle Farbe der Schnur könnte sie unter anderen Bedingungen leichter erkennbar machen.

Rote monofile Schnur wird in tieferem Wasser ebenfalls dunkler. In einer Tiefe von 1 bis 2 Metern ist sie leuchtend rot, in einer Tiefe von 4 bis 5 Metern wird sie dann grau. Die Schnur sieht dann wie ein sehr tiefes, dunkles Rot aus, bevor sie bei einer Tiefe von über 5 Metern schwarz wird.

Blaue monofile Schnur, über die wir noch nicht gesprochen haben, erzeugt den gegenteiligen Effekt. In einer Tiefe von 1 bis 2 Metern ist die Schnurfarbe hellblau.

Wenn die blaue Schnur in eine Tiefe von 4 bis 5 Metern sinkt, hat sie einen sehr hellen Blauton, der in klaren Gewässern gut zur Geltung kommt.

Wenn die Angelschnur mehr als 5 Meter tief sinkt, sieht die blaue Schnur weiß aus. Dann ist sie für die Fische nicht mehr so leicht zu erkennen!

Fluorocarbonschnur ist gelb gefärbt, obwohl sie nicht dasselbe ist wie gelbe Angelschnur. Ihre Farbe verschwindet, je tiefer sie wird, und wird in Tiefen von mehr als 5 Metern fast weiß.

Klares Monofil, auf das wir bereits eingegangen sind, ist unabhängig von der Tiefe durchsichtig.

Klare Monofilamentschnur, Fluorocarbonschnur, pinke Monofilamentschnur und blaue Monofilamentschnur sind also die vier besten Alternativen, wenn Sie möchten, dass Ihre Angelschnur in der Tiefe des Wassers unsichtbar ist.

Zum Abschluss

Fische haben ein besseres Farbsehvermögen, als wir ihnen zutrauen. Das Wissen darum kann Ihnen helfen, die richtige Farbe der Angelschnur für einen erfolgreichen Angeltag zu finden.

Für klares Wasser brauchen Sie eine Angelschnur, die sich nicht aufdrängt. Hier helfen klare Monofilamente und rosa Monofilamente.

In Tiefen von mehr als 5 Metern wird blaue monofile Schnur weiß, ebenso wie Fluorocarbon-Schnur. Sogar rote Monofilamente sind in größeren Tiefen schwerer zu erkennen.

Wenn die Wassertrübung höher ist, sollten Sie gelbe oder grüne Schnüre verwenden.

Das sind zwar eine Menge unterschiedliche Angelschüre. Aber wenn Sie die richtige Farbe für Ihre Angelschnur wählen, können Sie sicherstellen, dass die Fische die Schnur nicht erkennen und flüchten!

Schreibe einen Kommentar