Kann man nachts Eisangeln gehen?

Die Tageslichtstunden im Winter sind kurz. Falls Sie Eisangeln gehen wollen, fragen Sie sich vielleicht, ob sie einpacken müssen, wenn die Sonne untergeht. Oder ob Sie nicht auch im Dunkeln weiterfischen können. Kann man nachts Eisangeln?

Eisangeln ist nachts durchaus möglich. Man kann nachts einige Fische fangen, die im Winter nachts aktiver sind. Beispielsweise sind Zander häufig nachts zu finden. Andere Fischarten wie Stint, Wels und Forelle können Sie unter bestimmten Bedingungen ebenfalls fangen.

Eisangeln ist eine tolle Möglichkeit, Winterabende zu verbringen. Es gibt jedoch einige Dinge zu beachten, bevor man sich auf den Weg macht. Denn es funktioniert ein wenig anders als das Angeln am Tag.

Nachts Eisangeln: Vor- und Nachteile

Vorteil: Zusätzliche Angelzeit

Wenn Sie sich darüber informieren, ob man nachts Eisangeln kann, liegt das vielleicht daran, dass Sie tagsüber kaum Zeit zum Angeln haben. Vielleicht könnten Sie nur an den Wochenenden tagsüber angeln gehen. Aber auch dann haben Sie viele andere Dinge zu tun, die Sie davon abhalten.

Deshalb ist der große Vorteil des nächtlichen Eisangelns die Möglichkeit, an jedem Tag der Woche angeln zu können. Es stehen Ihnen also viel mehr Stunden zur Verfügung, die Sie auf dem See verbringen können.

Wäre es nicht schön, nach einem langen Arbeitstag noch ein paar Fische zu fangen?

Vorteil: Weniger Menschenmassen

Ein weiterer Vorteil, nachts Eisangeln zu gehen, besteht darin, dass man mehr Ruhe hat. Die Menschenmassen, die sich tagsüber auf zugefrorenen Seen tummeln können, werden nachts deutlich weniger.

Möglicherweise haben Sie den See fast ganz für sich allein. Es ist nicht nur schön, etwas Ruhe zu haben, sondern Sie haben auch keine Konkurrenz um die besten Plätze.

Vorteil:: Nachtaktive Fische fangen

Einige Fischarten sind in den kalten Monaten sehr nachtaktiv. Das Eisangeln in der Nacht ist also die perfekte Möglichkeit, sich dies zunutze zu machen. Wenn Sie nicht nach Einbruch der Dunkelheit unterwegs sind, werden Sie möglicherweise nicht viele von ihnen fangen.

Zander sind eine der Fischarten, die Sie in der Dunkelheit finden können. Sie sind eine Fischart, die ihre gute Sicht bei schwachen Lichtverhältnissen nutzt, um sich einen Vorteil gegenüber ihrer Beute zu verschaffen.

Diese Fische schwimmen nachts herum und suchen nach Nahrung. Deshalb kann man das Angeln entspannt angehen und die Fische einfach zu sich kommen lassen.

Das macht das nächtliche Eisangeln auch zu einer großartigen Gelegenheit, sich nebenher mit Freunden zu unterhalten.

Nachteil: Weniger Fischvielfalt

Der große Nachteil des Nachtangelns ist jedoch, dass viele Fischarten dann nicht so aktiv sind. Andere Arten als Forellen und Welse können zwar gefangen werden, aber es ist einfach nicht so wahrscheinlich.

Aber auch hier gilt: Weniger wahrscheinlich heißt nicht unmöglich, also ist es einen Versuch wert.

Erkundigen Sie sich bei anderen Anglern, was Sie erwarten können, da die Bedingungen von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich sind. Sie wissen vielleicht, ob Sie Fische wie Stint, Wels oder Forelle finden werden.

Nachteil: Zusätzliche Gefahren

Die Sicherheit ist nachts auch ein wenig geringer, denn Sie haben einfach nicht so eine gute Sicht. Sie können leichter über irgendetwas stolpern und sich verletzen. Und es ist auch schwieriger, die Qualität des Eises einzuschätzen.

Insgesamt hat das Eisangeln bei Nacht viele Vorteile, die es lohnenswert machen. Es stimmt zwar, dass es weniger wahrscheinlich ist, bestimmte Fischarten zu fangen.

Aber es ist gut möglich, dass Sie Zander und Forellen fangen, und Sie können immer Glück haben und auch andere Arten fangen.

Wie Sie nachts beim Eisangeln Fische finden

Wenn Sie nachts Eisangeln gehen möchten, sollten Sie sich zunächst tagsüber Zeit nehmen, um eine Stelle auszuwählen.

Das kann bedeuten, dass Sie zum See fahren, bevor es dunkel wird, die Angeln auswerfen und bis tief in die Nacht hinein bleiben. Oder Sie könnten an einem Tag tagsüber angeln und ein anderes Mal in der Nacht zurückkommen.

Wenn eine Stelle tagsüber nicht sehr ergiebig ist, wird sie nachts wahrscheinlich auch nicht viel besser sein. Denken Sie daran, wenn Sie entscheiden, wo Sie angeln wollen.

Wenn Sie einen Fischfinder* haben, können Sie die Form des Geländes leicht erkennen und eine ideale Stelle finden, an der sich die Fische versammeln. Dies gilt umso mehr, wenn Sie einen Fischfinder mit GPS* und detaillierten topografischen Karten besitzen.

Je mehr Zeit Sie mit dem Angeln verbringen, desto mehr werden Sie sich wahrscheinlich eines dieser Geräte wünschen. Sie machen das Auffinden von Fischen so viel einfacher.

Nach welcher Art von Gebieten sollten Sie Ausschau halten? Es gibt natürlich nicht den einen garantierten Ort, um Fische zu fangen. Angelexperten empfehlen oft vorgelagerte Buckel, Barren, Riffe und das Zentrum im See.

Ein besonderes Gebiet, auf das man sich konzentrieren sollte, ist der flache Gipfel eines Abhangs. Fischen Sie in der Nähe der Stelle, wo das Unkraut aufhört zu wachsen.

Wenn Sie eine Stelle haben, an der Sie tagsüber erfolgreich in der Tiefe angeln, versuchen Sie es nachts an der gleichen Stelle. Halten Sie Ihre Schnur aber in einem flacheren Bereich des Wassers.

Wenn Sie an einer Stelle mit viel Unkraut angeln, achten Sie darauf, dass Sie Ihren Angelköder oberhalb des Unkrauts platzieren. Die Fische schwimmen nicht durch das Kraut hindurch, sondern darüber hinweg.

Oft bewegen sich die Fische in Gruppen. Wenn Sie also einen Fisch fangen, sollten Sie sich beeilen, um einen weiteren zu fangen. Sobald die Gruppe vorbeigezogen ist, wird die Aktivität wieder nachlassen. Also haben Sie in dieser Zeit Geduld.

Wenn Sie eine Ansammlung von permanenten Eishäusern sehen, sollten Sie unbedingt dort angeln. Die Leute, die diese Häuser aufgestellt haben, haben dies getan, weil sie es für einen guten Platz zum Fischen hielten.

Also machen Sie sich ihre Arbeit zunutze und graben Sie selbst ein paar Löcher dort.

Wenn Sie eine Stelle finden, an der sich das Wasser verengt, ist das auch ein guter Platz. Dort können Sie gut Fische fangen, die sich bewegen. Es sei denn, das Wasser ist zu seicht.

Behalten Sie bei der Suche nach einer guten Stelle zum Eisangeln diese Tipps im Hinterkopf, und Sie können viel Erfolg haben.

Tipps für Sicherheit und Komfort

Beim Angeln in der Dunkelheit herrschen etwas andere Bedingungen als am Tag. Die offensichtlichste ist natürlich die Tatsache, dass es dunkel ist. Daher habe ich hier ein paar Tipps, die Sie beachten sollten, damit Sie nicht in Schwierigkeiten geraten.

Tragen Sie ein Licht bei sich

Zuallererst brauchen Sie ein Licht, wie Sie sich sicher denken können. Am besten wäre es, wenn es eine Stirnlampe mit dimmbarem Licht* wäre. Auf diese Weise können Sie Ihre Hände für alles benutzen, was Sie beim Angeln tun müssen.

Es ist keine gute Idee, eine Taschenlampe in einer Hand zu halten, während man mit der anderen Hand Angelköder am Haken befestigen möchte oder etwas anderes tut.

Wenn Sie Glück haben, ist der Mond hell genug und Sie können auch ohne Lampe gut genug sehen. Aber die Bedingungen können sich ändern, wenn Sie es nicht erwarten. Also nehmen Sie auf jeden Fall eine Lampe mit.

Tragen Sie reflektierende Kleidung

Der See ist nachts wahrscheinlich nicht überfüllt. Aber in einigen Gegenden könnten Schneemobile oder andere Fahrzeuge unterwegs sein. Einige von ihnen können mit bis zu 50 km/h fahren, und wenn sie Sie nicht sehen, kann es zu Unfällen kommen.

Um solche Unfälle zu vermeiden, sollten Sie möglichst reflektierende Kleidung tragen. Oder Sie ziehen einfach eine Reflektorweste* über Ihre Kleidung.

Wenn Sie einen Unterstand haben, können Sie an der Seite Lichter anbringen. Auf diese Weise kann Sie jeder, der in der Nähe fährt, schon von weitem sehen. Achten Sie immer darauf, dass andere Menschen, die die Nacht genießen, Ihre Anwesenheit bemerken.

Seien Sie auf die Kälte vorbereitet

Wenn es um das Wetter geht, sollten Sie sich in den ersten Stunden der Nacht keine größeren Sorgen um die Kälte machen müssen als am Tag. Aber die Temperaturen werden mit der Zeit immer weiter sinken.

Bereiten Sie sich auf die Kälte vor, indem Sie sich entsprechend kleiden. Vielleicht sollten Sie auch ein heißes Getränk dabei haben, um sich warm zu halten.

Eine der besten Methoden, sich vor der Kälte zu schützen, ist ein tragbarer Unterstand*. Der bietet Schutz vor dem Wind und lässt sich nach Belieben verschieben, so dass Sie verschiedene Plätze ausprobieren können.

Vor allem bei extrem kaltem und windigem Wetter sollten Sie die einen solchen Unterstand in Betracht ziehen.

Eine weitere gängige Taktik im Kampf gegen die Kälte ist die Verwendung eines tragbaren Heizgeräts. Diese verwenden Gas zur Wärmeerzeugung und funktionieren wunderbar. Da es nachts ziemlich kalt werden kann, ist es ratsam, einen solchen mitzunehmen.

Sie können ihn sogar in Ihrem Unterstand verwenden, wenn Sie es besonders warm haben wollen. Denken Sie aber daran, dass die Hitze auch das Eis schmelzen lassen kann. Sie sollten so etwas nur bei sehr stabilem Eis verwenden.

Wenn Sie diese Tipps beachten, werden Sie beim nächtlichen Eisangeln viel Spaß haben.

Schreibe einen Kommentar