Ist Fliegenfischen teuer?

Es gibt viele verschiedene Techniken und Arten zu fischen, jede für ihren eigenen Zweck. Ich persönlich habe gelernt, mit Köderhaken zu fischen. Der Einstieg in dieses Hobby muss nicht teuer sein. Aber mich hat schon immer auch das Fliegenfischen fasziniert. Deshalb war ich neugierig, ob es teuer ist, zum Fliegenfischen zu wechseln.

Ist das Fliegenfischen also teuer? Die Kosten variieren je nach Marke und Qualität der Ausrüstung, aber die meisten Fliegenfischerausrüstungen sind zu einem relativ günstigen Preis erhältlich. Standard-Ruten-, Rollen- und Schnur-Kombinationen sind für ungefähr 40-50 Euro erhältlich. Auch ein Basissatz Fliegen kostet in der Regel nur etwa 20 Euro.

Jetzt, da der beängstigende Anfangspreis aus dem Weg ist, ist es leicht zu sehen, dass Fliegenfischen überhaupt nicht teuer sein muss! Eine gute Ausrüstung kann mehrere Jahre lang halten und bleibt die ganze Zeit über in gutem Zustand. Natürlich gibt es andere Ausgaben und optionale Ausrüstung, die die Kosten in die Höhe treiben können. Wir werden unten einige potenzielle Kosten untersuchen.

Spezielle Ruten

Es kann überfordernd sein, wenn man sich eine neue Angelrute kaufen möchte und alle Optionen und Marken sieht, die es gibt.

Viele Unternehmen sind darauf spezialisiert, qualitativ hochwertige und teure Angelausrüstung herzustellen. Wenn Sie es sich leisten können, können diese teuren Produkte fein abgestimmte Genauigkeit und viele Sonderfunktionen bieten. Sie werden jedoch in der Regel mit Blick auf den reichen Spezialisten hergestellt. Wahrscheinlich sind sie die hohen Kosten nicht wert, wenn Sie nur daran interessiert sind, das Fliegenfischen zu probieren oder zu erlernen.

Ausflugsziele Murau Steiermark

Angelruten müssen nicht teuer sein. Wie bei allem anderen gibt es auch bei Angelruten eine große Preisspanne, die je nach Marke und Qualität sehr stark schwankt.

Lokale Outdoor-Anbieter werden neben Online-Händlern wie Amazon auch Angelgeräte führen. Obwohl individuell angefertigte Ruten bis zu Hunderte von Euro kosten können, ist diese Art von Preis und Spezialisierung für einen Anfänger oder sogar für einen Fortgeschrittenen nicht wirklich notwendig! Es gibt tonnenweise gute, qualitativ hochwertige Fliegenfischerruten zu kaufen, die sehr preisgünstig sind.

Zum Beispiel ist die MAXIMUMCATCH Ultra-Lite Fliegenrute* ziemlich günstig bei Amazon erhältlich, und es ist eine gute Rute für einen Anfänger. Der Preis ist nicht zu hoch, und man kann mit ihr gut ausprobieren, ob man das Fliegenfischen überhaupt mag.

Auch die MAXIMUMCATCH Extreme Fliegenrute* ist als Set mit Rolle und Zubehör für nur etwas mehr Geld erhältlich und eignet sich perfekt für das Angeln in Flüssen und Bächen. Beide sind gute Einstiegsruten und können online bestellt werden.

Lassen Sie sich also nicht von den hohen Preisen einiger der Ruten, die Sie sehen, abschrecken! Es gibt gute Alternativen für diejenigen, die Geld sparen und trotzdem ein tolles Produkt kaufen möchten. Sie müssen sich vielleicht ein wenig umsehen, aber der Kauf einer Fliegenrute muss nicht Ihr Konto sprengen.

Extraausrüstung

Angelruten und Fliegen sind nicht die einzige Ausrüstung, die Sie zum Fliegenfischen brauchen. Zu den weiteren wichtigen Dingen, die Sie sich besorgen sollten, gehören wasserdichte Stiefel, Wathosen, eine Fliegenbox, Clipper und ein kleines Reparaturset für die Ausrüstung.

Vielleicht besitzen Sie bereits einen Teil dieser Ausrüstung, wenn Sie sich für die Natur interessieren oder bereits mit Ködern angeln gegangen sind. Die meisten dieser Artikel können Sie bei Outdoor-Anbietern oder sogar bei Onlinehändlern wie Amazon erwerben.

Kleinere Gegenstände wie eine Schachtel zum Aufbewahren von Fliegen und Haken können Sie überall finden. Auch Plastikboxen aus dem Baumarkt reichen hierfür aus. Außerdem werden viele Fliegensätze im Laden in einer eigenen Box geliefert.

Es ist auch recht einfach, einfache Anfängersets für die Ausrüstung zu finden. Diese enthalten oft Grundausstattung wie zusätzliche Schnur, Gewichte, Haken, Pinzetten und eine kleine Schere.

Diese zusätzliche Ausrüstung mag im Moment trivial erscheinen, aber sie kann durchaus nützlich sein, wenn im Fluss etwas kaputt geht!

Die wasserdichten Stiefel und Wathosen sind wahrscheinlich das Teuerste auf dieser Liste. Aber selbst die sind oft recht erschwinglich. Ein billiges, aber zuverlässiges Paar Wathosen sollte normalerweise zwischen 20 und 40 Euro kosten. Dieses Paar von wolketon bei Amazon erfüllt seinen Zweck vollkommen.

Wenn Wathosen viel billiger sind, halten sie vielleicht nicht so lange, wie Sie hoffen. Am Ende könnten Sie mehr für den doppelten Kauf bezahlen, als wenn Sie von vornherein ein besseres Modell gekauft hätten. Wie heißt es so schön: Wer billig kauft, kauft doppelt.

Wie bei allen anderen Ausrüstungsgegenständen auch, könnten Sie für Spezialausrüstung und hochwertige Marken immer viel höhere Preise zahlen. Aber ich sage es noch einmal: Das Fliegenfischen muss Sie nicht in den Bankrott treiben!

Angelschein

Eine weitere Ausgabe, an die Sie denken müssen, wenn Sie darüber nachdenken, das Fliegenfischen als Hobby zu beginnen, ist Ihr Angelschein.

Die Fischereibehörde oder die Meldebehörde Ihrer Gemeindeverwaltung wird die Angelscheine für Ihr Gebiet regeln. Sie müssen zunächst eine Fischerprüfung bestehen, anschließend können Sie Ihren Angelschein unter Vorlage von zwei Passfotos, des Personalausweises und des Originals und einer Kopie des Prüfungszegnisses der bestandenen Fischereiprüfung beantragen.

Für Jugendliche gibt es je nach Bundesland eigene Regelungen, meist ist ab ca. 10 Jahren ein Jugendangelschein notwendig, der aber ohne bestandene Fischereiprüfung ausgestellt wird. Für jüngere Kinder ist kein Angelschein notwendig.

Selbstgemachte Fliegen oder gekaufte Fliegen

Einer der Hauptunterschiede zwischen Fliegenfischen und Köderfischen ist, dass man beim Fliegenfischen immer einen Kunstköder verwendet. Die Fische können den Köder nicht direkt riechen, sie müssen ihn also auf den ersten Blick erkennen können.

Das bedeutet, dass Ihre Fliegen überzeugend aussehen müssen, um einen Biss zu bekommen!

Es gibt verschiedene Techniken und Strategien, die Angler anwenden, um die größtmögliche Menge an Fischen anzulocken. Diejenigen, die über das Material und die notwendigen Fähigkeiten verfügen, ziehen es oft vor, ihre eigenen Fliegenköder von Hand herzustellen.

Obwohl dies bei vielen Fliegenfischern eine beliebte Methode ist, ist sie für den Anfänger weder notwendig noch kosteneffizient. Viele Outdoor-Läden, die Angelausrüstung führen, haben Packungen mit Fliegen und anderen Insekten, die in der Gegend häufig vorkommen.

Eine im Laden gekaufte Packung kann 20-150 Fliegen enthalten! Der Preis variiert entsprechend, aber ein gutes Starterpaket muss in der Regel nicht mehr als 20 Euro kosten. Dieses Set mit 8 sehr guten Fliegen von Zite Fishing* kostet beispielsweise nicht viel. Ein größeres Set mit 60 Fliegen von Croch* ist auch für einen vernünftigen Preis zu haben.

Lassen Sie sich auch nicht von der großen Auswahl in Versuchung führen! Es kann leicht passieren, dass man überwältigt wird und das größtmögliche Paket auswählen möchte. Aber die Wahrheit ist, dass die Option mit mehr Fliegen nicht unbedingt bedeutet, dass sie den Preis wert ist. Schließlich werden viele Insekten zu bestimmten Zeiten des Jahres keine Saison haben, und die meisten Fische haben nur ein paar wenige Favoriten, auf die sie Jagd machen werden.

Mit anderen Worten: Man braucht normalerweise nicht allzu viele verschiedene Fliegen, um anzufangen. Einige wenige beliebte Fischfavoriten reichen aus, um mit dem Fliegenfischen zu beginnen.

Beliebte Fliegenköder

Es gibt so viele Insekten auf der Welt, dass es manchmal schwer ist zu wissen, wo man anfangen soll, wenn man mit dem Fliegenfischen beginnen will.

Sie müssen die Jahreszeit, die Region und die Tageszeit berücksichtigen, wenn Sie entscheiden, welche Fliegen Sie verwenden möchten. Ein Fisch wird im Herbst nicht auf der Suche nach einem Sommerinsekt sein. Er könnte Ihren Köder ignorieren, wenn er in letzter Zeit nicht mehrere andere Insekten dieser Art gesehen hat.

Abgesehen davon gibt es einige wenige Arten, die normalerweise sicher für alle Arten von Fischen verwendet werden können. Zu den häufigsten und am besten angenommenen Insektenködern gehören:

  • Parachute Adams
  • Bunny Leech
  • Flusskrebs / Cray Fish
  • Wooly Bugger
  • Pheasant Tail Nymph
  • Elk Hair Caddis
  • Maifliegen

Sie können daran arbeiten, im Laufe der Zeit Ihre eigene Sammlung aufzubauen, aber die Insekten in dieser Liste bieten einen guten Ausgangspunkt. Wenn Sie neugierig auf die besten Fliegen für Ihre Gegend sind, ist es vielleicht eine gute Idee, andere Fischer oder lokale Outdoor-Läden zu fragen. Sie werden wahrscheinlich wissen, welche Arten am beliebtesten und welches die Fliegen der Saison sind.

Eine andere Taktik, um herauszufinden, was die lokale Nahrungsquelle für die Fische ist, besteht darin, ein paar Steine umzudrehen und nachzusehen, welche Arten von Maden es gibt. Das mag am Anfang schleimig und unangenehm sein, aber es gibt keinen schnelleren Weg, um herauszufinden, was in der Gegend beliebt ist!

Vergessen Sie aber nicht, wo jede Art von Insekt zu finden ist! Die Verwendung von Maden als Oberflächenköder wird wahrscheinlich nicht viele Fische anlocken. Wenn Sie jedoch Nassfliegen verwenden, kann Ihnen diese Methode bei der Auswahl der Unterwasserinsekten und -maden helfen, nach denen Sie Ihre Köder gestalten wollen.

Warum Fliegenfischen ausprobieren?

Die Frage, ob Fliegenfischen, Spinnfischen oder Köderfischen lässt sich nicht leicht beantworten. Das liegt daran, dass jede Methode verschiedene Arten von Fischen auf unterschiedliche Weise anlockt!

Das Spinnfischen ist normalerweise am besten für Fische geeignet, die von Licht und Bewegung angezogen werden. Dies sind die Arten, die nach allem schnappen, was sich bewegt.

Köderfischen ist beliebt, weil es mit echter Fischnahrung betrieben wird, die der Fisch sehen oder riechen kann. Sie erkennen den Köder als Beute und fühlen sich sicher, wenn sie ihm nachjagen.

Diese Methoden sind erfolgreich, weil die Köder bewegliche Ziele sind, die die Fische anlocken können. Sie sind auch so konstruiert, dass sie in der Strömung fließen, anstatt wie beim Trockenfliegenfischen an der Oberfläche zu schwimmen.

Fliegenfischen zieht eine andere Art von Jäger an. Da es keinen Geruch und keine Unterwasserbewegung der Fliege gibt, zieht diese Methode normalerweise Fische an, die visuelle Jäger sind. Dies sind die Arten, die einen Unterschied in ihren spezifischen Beutearten erkennen können und sich nur für diejenigen entscheiden, die überzeugend aussehen.

Wenn Sie Fliegen verwenden, die auf der Wasseroberfläche sitzen, werden damit wahrscheinlich Fische angelockt, die Oberflächenjäger sind. Diese Fische leben normalerweise nicht in sehr tiefem Wasser. Sie können sie manchmal mit dem bloßen Auge schwimmen sehen.

Dies kann sehr nützlich sein, da Sie zumindest manchmal in der Lage sein werden, die Fische, auf die Sie abzielen, zu sehen und gezielt zu fischen.

Ein weiterer Vorteil des Fliegenfischens besteht darin, dass Ihr Köder normalerweise an der Wasseroberfläche schwimmt und nicht untergetaucht und durch den Fluss geschleppt wird. Sie können Ihren Köder leichter im Auge behalten und verhindern, dass sich die bei vielen Formen des Fischfangs üblichen Knoten in der Schnur bilden. Oder auch, dass Ihr Köder irgendwo im Gestrüpp landet.

Vor Wasserpflanzen, die an oder knapp unter der Wasseroberfläche wachsen, müssen Sie natürlich immer noch vorsichtig sein. Aber Ihre Chancen, sich zu verfangen, sind bei der Methode des Trockenfischens weitaus geringer.

Häufige Fischarten für das Fliegenfischen

Es gibt verschiedene Arten von Fischen, auf die Sie mit der Fliegenfischerei abzielen können. Bevor Sie Ihre Fliegen auswählen und sich auf einen Angelausflug begeben, sollten Sie recherchieren, welches die häufigsten Fische in Ihrer Gegend sind. Dies wird Ihnen bei der Auswahl Ihrer Köder und Strategien helfen.

Im Allgemeinen sind dies einige der häufigsten Fischarten, die Sie erwarten können, wenn Sie Fliegen als Köder verwenden.

  • Barsch
  • Karpfen
  • Forelle
  • Hecht

Zu jeder Fischart gibt es mehrere Unterarten, aber viele Gewässer werden mindestens eine dieser Arten enthalten. Einige kommen nur in bestimmten Gebieten des Landes vor, während andere in mehreren Bundesländern und in landesweiten Flüssen zu finden sind.

Die Wahl der richtigen Zielfischart und des geeigneten Köders trägt dazu bei, Ihre Erfolgschancen zu verbessern. Wenn Sie zum Beispiel Fliegen verwenden, die eine Forelle bevorzugt, werden Sie wahrscheinlich nicht viele Hechte fangen!

Obwohl in der obigen Liste einige der am häufigsten anzutreffenden Fischarten aufgeführt sind, sollten Sie unbedingt recherchieren, welche Arten in Ihrem Gebiet am häufigsten vorkommen.

Tipps für den Anfang

Fliegenfischen nutzt viele der gleichen Strategien, die auch bei anderen Angelmethoden angewendet werden. Es ist aber auch wichtig, einige Tipps für Anfänger zu kennen, die Ihnen den Einstieg erleichtern.

1. Entscheiden Sie, welchen Fisch Sie angeln wollen

Die meisten Gebiete werden nur zwischen 2-5 dominante Arten aufweisen. Sie müssen wissen, welche Fische in Ihrer Region häufig anzutreffen sind, damit Sie entscheiden können, was Sie angeln möchten.

2. Wählen Sie den richtigen Köder für Ihr Ziel

Wie wir weiter oben besprochen haben, ist es entscheidend, den richtigen Köder auszusuchen. Fische werden Fliegen ignorieren, die sie nicht fressen wollen, und werden in der Lage sein, zu erkennen, wann etwas zur falschen Jahreszeit draußen ist.

Informieren Sie sich über die einheimischen Insekten und darüber, welche zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten aktiv sind.

3. Lesen Sie das Wasser

Fische haben verschiedene Plätze, an denen sie am liebsten sitzen und auf Nahrung warten. Je nach Fluss und Fischart kann dies eine Vielzahl von verschiedenen Orten sein. Einige Fische bevorzugen tiefes, sich langsamer bewegendes Wasser, während andere sich am liebsten mitten in einer Strömung befinden.

Probieren Sie verschiedene Gebiete aus, um herauszufinden, welche Bereiche die einzelnen Arten bevorzugen. Mit Übung werden Sie auch besser.

4. Fangen Sie klein an

Große Flüsse können entmutigend und frustrierend sein. Sie werden nicht auf Anhieb wissen, wo man am besten nach Fischen sucht, und es kann Sie überfordern, zu entscheiden, wo Sie anfangen sollten. Große Flüsse machen viel mehr Spaß, wenn man etwas mehr Erfahrung gesammelt hat.

Außerdem können Angelflüsse, die Ihnen unbekannt sind, gefährlich sein. Es kann sein, dass Sie nicht wissen, ob es eine starke Strömung, steile Abhänge unter Wasser oder andere versteckte Gefahren gibt.

Schämen Sie sich nicht, an kleineren Bächen und Flüssen anzufangen. Diese bieten kleinere Ziele, und Sie können in einer sicheren Umgebung an der Verbesserung Ihrer Technik arbeiten.

5. Lernen Sie gute Wurftechniken

Es stehen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung, um zu lernen, wie man den richtigen Weg wählt. Fliegenfischen ist eine andere Technik als Spinn- oder Köderfischen, lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn es einige Zeit dauert, sich daran zu gewöhnen.

Es stehen mehrere YouTube-Tutorials sowie Bücher und Anleitungen zur Verfügung. Beispielsweise finden Sie hier und hier gute Videos, in denen das Fliegenfischen erklärt wird.

Auch andere Angler können hilfreich sein, falls Sie gerade erst anfangen. Wenn Sie einen erfahreneren Freund haben oder einfach einem anderen Fischer am Fluss begegnen, kann es eine gute Möglichkeit sein, Ihre Fertigkeiten zu verbessern, wenn Sie ihn um Rat fragen.

Verwandte Fragen

Spart das Binden von Fliegen Geld? Obwohl das Binden Ihrer eigenen Fliegen kosteneffizient erscheinen mag, sparen Sie durch die Anschaffungskosten für das Material in der Regel erst dann Geld, wenn Sie Hunderte von Fliegen gebunden haben.

Im Laden gekaufte Fliegen sind billiger, wenn Sie nicht beabsichtigen, große Mengen zu verwenden. Außerdem sind fertige Fliegen in der Regel nicht so teuer, dass es das Fliegenfischen unerschwinglich macht.

Was wird zum Binden von Fliegen benötigt? Die Materialien variieren je nach Fliegenart, aber Sie benötigen für jede Fliegenart Haken, Faden, Kopfzement, Golddraht, Bleidraht, Hecheln und Spezialmaterialien.

Wie wähle ich eine Fliegenrute aus? Unterschiedliche Rutenlängen sind für verschiedene Situationen besser geeignet. Je länger die Rute, desto besser eignet sie sich für weite Würfe, je kürzer, desto präziser kann man sie auswerfen.